zur Navigation springen

Handball in Sternberg : „Dämmerung“ in der Finkenkamphalle

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Handball Verbandsliga West Männer: Sternberger HV – VfL Blau Weiß Neukloster 19:31 (9:11)

Der Sternberger Handball ist ja in diesem Jahr wahrlich einiges gewohnt, doch das erste Spiel des Jahres gegen den aktuellen Tabellenführer in der Verbandsliga, dem VfL Blau-Weiß Neukloster, wurde zum denkwürdigen Spektakel. Schon vor der Partie funktionierten etliche Lampen der 1976-iger Hallenbeleuchtung und die Steckdose für die elektronische Spielstandanzeige nicht mehr. Doch das in der 3. Spielminute dann fast alles dunkel wurde, könnte man sarkastisch als bezeichnend, für die Voraussetzungen im Bemühen Sport in dieser „Museumshalle“ zu betreiben, kommentieren. Doch Handball wurde nach Einigung aller Verantwortlichen mit den Schiedsrichtern doch noch gespielt. In nachweihnachtlicher Atmosphäre (nur Kerzen fehlten noch) konnten die wie immer in dieser Saison deutlich dezimierten Sternberger (8) gegen 13 Gäste aus Neukloster zumindest in der ersten Halbzeit das Spiel noch offen gestalten.

Mit dem Ehrgeiz einer Mannschaft, die auf dem letzten Tabellenplatz nichts mehr zu verlieren hat, wurde der VfL im Spielaufbau gut gestört und dazu gezwungen oft aus dem Rückraum zu werfen. Und da Sternbergs Torwart Kevin Schulz einen sehr guten Tag erwischte, war der Halbzeitstand von 9:11 durchaus verdient. Als dann in der fünften Minute der zweiten Hälfte der HV auf 12:13 verkürzte, fühlten sich die Schiedsrichter kurzzeitig von den Gast- und Heimmannschafts-Kärtchen am Zeitnehmertisch irritiert und unterbrachen die Partie. Nach Aufklärung dieses neuerlichen Kuriosums ließ die Konzentration in der bis dahin aufopferungsvoll kämpfenden Sternberger Mannschaft nach und die Gäste konnten dank schneller Kombinationen und Abschluss vom Kreis mit sechs Toren in Folge auf 12:19 davon ziehen. Trotzdem gab der heimische HV sich nicht geschlagen. Nach dem 13:19 bis zum 18:24 blieb das nun auch konditionell geforderte Team um Spielführer Stefan Wrede in Reichweite. Dann jedoch brachten drei Zweiminuten-Zeitstrafen einschließlich einer roten Karte das Sternberger Spiel endgültig zum Erliegen und der HV musste mit dem 19:31-Endstand die zwölfte Niederlage in Folge akzeptieren.

Am kommenden Sonnabend um 17 Uhr kommt mit dem Crivitzer SV der unmittelbare Tabellennachbar nach Sternberg. Im Hinspiel musste sich der Sternberger HV leider am Ende noch mit 26:28 geschlagen geben. Wenn die E-Anlage in der Finkenkamphalle „mitspielt“ und alle derzeitigen Sternberger Handballmänner verfügbar sind, sollte der erste und so wichtige Erfolg der Saison machbar sein.

 

Sternberger HV: Kevin Schulz im Tor, Tobias Wrede mit 4 Toren, Julian Lengert 6, Sebastian Arnold 5, Stefan Wrede, Pascal Schubert, Jonas Schulz 3 und Tim Burow 1


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen