Judoverein Brüel : Brüeler Judoka siegt bei Herbstturnier

: Stolz präsentiert Paul Hoddow seinen Siegerpokal nebst Urkunde. In der U 9 bis 40 kg war er bei diesem Turnier nicht zu stoppen.
: Stolz präsentiert Paul Hoddow seinen Siegerpokal nebst Urkunde. In der U 9 bis 40 kg war er bei diesem Turnier nicht zu stoppen.

Paul Hoddow fegte in Wittenburg seine Gegner von der Tatami

von
11. November 2015, 22:56 Uhr

Der Judo-Verein Brüel beteiligte sich mit zwei Mädchen und fünf Jungs in den Altersklassen U9 und U11 am gut besuchten Wittenburger Herbstturnier. In den genannten Altersklassen geht es noch nicht so technisch hochgradig zu Werke. Es werden noch viele Anfängerfehler begangen und die so oft beschworene Bananenschale liegt auch zum ausrutschen bereit.

Die Brüeler Abordnung war an diesem Tage unter der Leitung von Tobias Knöchelmann beim Turnier. In der 40 kg-Klasse der U9 schickte er neben dem erfahrenen Zino Schneider den noch relativ unerfahrenen Paul Hoddow auf die Tatami. Schneider patzte neben einem Sieg in zwei Vergleichen und landete auf Platz drei, Hoddow marschierte mit zwei Vorrunden-Siegen ins Finale und ließ dort seinem Gegner aus Wittenburg ebenfalls keine Chance. Der Brüeler überraschte mit dem ersten Platz, der aber der einzige für den JVB blieb.

Mehr oder weniger erfolgreich schlugen sich mit abwechselnden Siegen und Niederlagen auch die weiteren Teilnehmer des JVB. So bestritt Lenja Lipper die ersten Kämpfe ihrer noch jungen Judolaufbahn bravourös. Sie stand als Weiß-Gelb-Gurt gleich einer orange-grünen Gürtelträgerin gegenüber. Der Unterschied von vier Graduierungen kümmerte die Brüelerin nicht im Geringsten. Sie suchte den Kampf, setzte unerschrocken eigene Techniken an und war am Ende nur knapp unterlegen. Stolz nahm sie die Auszeichnungen für den zweiten Platz entgegen.

Weiterhin trugen sich aus Brüel Borwin Tauscher (-31 kg), Tareck Rohde und Ricco Nehls (-34 kg), Lilly Knöchelmann (-40 kg) in die Siegerliste ein. Alle Genannten eroberten mit ein oder zwei gewonnenen Kämpfen jeweils dritte Plätze.
Wie ,,ungerecht“ Judo sein kann, musste Tjark Hansen in der U11 bis 31 kg erfahren.
Er lieferte vier bärenstarke Kämpfe ab, von denen er neben den beiden Siegen in zwei Vergleichen knapp unterlegen war und am Ende mit dem fünften Platz in einer mit neun Teilnehmern stark besetzten Gewichtsklasse leer ausging. Der Brüeler Kämpfer zeigte aber eine ruhige und entschlossene Reaktion auf seinen Turnierausgang. Er schüttelte sich und sagte fleißige Trainingsbeteiligung in Vorbereitung der nächsten Wettkämpfe an.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen