Fußball Landesklasse Staffel III : Bitter: Kellerduell verloren

Nach der Niederlage in Warnemünde waren die Sternberger (hier gegen Tessin) erst einmal am Boden.
Nach der Niederlage in Warnemünde waren die Sternberger (hier gegen Tessin) erst einmal am Boden.

HSG Warnemünde – FC Aufbau Sternberg 4:2 (3:2) / Überzahl und Führung nicht genutzt

svz.de von
12. November 2018, 23:23 Uhr

Der Letzte empfing den Vorletzten, so war die Ansetzung am vergangenen Samstag. Das bedeutete für Aufbau Sternberg ein Auswärtsspiel in Warnemünde. Die Sternberger reisten mit einem guten Gefühl an und wollten an der Ostsee unbedingt punkten. Am Ende stand aber eine bittere 2:4-Niederlage zu Buche. Die Sternberger haben sich an diesem Spieltag wieder einmal selbst geschlagen. Die katastrophale Chancenverwertung ist ein Mangel, der in dieser Saison schon viele Punkte gekostet hat.

Nach dem ersten Abtasten hatte Sternberg gleich eine gute Aktion. Manuel Lösch startete zu einem Klasse Sololauf, der an der Strafraumgrenze regelwidrig gestoppt wurde. Der Abwehrspieler der HSG sah dafür die Rote Karte. Den Freistoß von Benjamin Hofstetter wehrten die Gastgeber zur Ecke ab. Diese brachte dann der eben Gefoulte herein und Hofstetter markierte per Kopf das 0:1 (10.).

Eigentlich hatte Sternberg nun alle Trümpfe in der Hand, aber nur drei Minuten später wurde ein weiter diagonaler Ball unterschätzt und ermöglichte den Warnemündern so den 1:1-Ausgleich. Zwei weitere Möglichkeiten wurden eiskalt genutzt und schon lag Aufbau mit 1:3 (25. und 28. Minute) zurück. Manuel Lösch erzielte den 3:2-Anschlusstreffer erzielte.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Großchance für Sternberg. Ronny Stoecker tauchte allein vor dem Warnemünder Tor auf, brachte die Kugel aber nicht zum Ausgleich unter (51.). In der 57. Minute schlugen die Warnemünder wieder einen weiten Ball, Aufbau mit schlechter Rückwärtsbewegung und am Ende fälschte Selig noch die Kugel zum 2:4 ins eigene Tor. Danach reagierten die Sternberger mit wütenden Angriffen, die aber nicht genutzt wurden

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen