Fussball Kreisoberliga : Aufbau-Elf wurde Favoritenrolle gerecht

Traf in Dabel doppelt für den FC Aufbau Sternberg: Christoph Selig (r.)
Traf in Dabel doppelt für den FC Aufbau Sternberg: Christoph Selig (r.)

SV Dabel – FC Aufbau Sternberg 1:4 (0:3) / Doppelpack von Christoph Selig

von
27. Oktober 2019, 00:00 Uhr

Das Sternberger Team erledigte die schwierige Auswärtsaufgabe in der Kreisoberliga beim SV Dabel sehr gut. Die erste Hälfte war stark, die zweite eher mittelmäßig. Am Ende stand ein 4:1-Auswärtssieg zu Buche sowie drei verdiente Punkte. Die Gastgeber sind mit ihrem bisherigen Saisonverlauf (erst zwei Siege) unzufrieden und hadern mit ihrer Durchschlagskraft in der Offensive. Sternberg hingegen trat mit breiter Brust auf, da in den letzten Spielen fleißig gepunktet wurde. Doch so ein Derby hat nie wirklich einen klaren Favoriten. So hofften die zahlreichen Zuschauer auf ein mitreißendes Fußballmatch zweier benachbarter Vereine.

Die Bedeutung des Spiels sah man schon in den ersten Minuten. Jede Mannschaft versuchte sofort mit Pressing den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Aufbau erspielte sich die ersten guten Chancen. Einen Schuss von Tobias Werth parierte der Dabeler Keeper. Beim Verwerten des zweiten Balls stand Nik Haubold im Abseits. Dann musste der Sternberger Schlussmann hellwach sein. Tino Dobbertin prüfte Daniel Todenhagen mit einem Fernschuss. In der 11. Minute zappelte der Ball im Tor der Einheimischen. Eine Flanke von Manuel Lösch drückte Michael Faust über die Linie. Aber das Tor zählte nicht, da wohl eine Abseitsstellung vorlag. In der 18. Minute passte dann alles. Ein Zuspiel von Hans Köpcke verwertete Manuel Lösch zur Sternberger Führung (18.). Nur zwei Minuten später bediente Michael Faust mit herrlichem Diagonalpass Christoph Selig, der mit einem Heber den herausstürzenden Torwart zum 0:2 überwand. Wieder nur Minuten danach hätte Björn Schröder den dritten Treffer erzielen können, aber er setzte seinen Schuss zu hoch an. Die Gäste spielten weiter sehr variabel und gewann viele Zweikämpfe. Dabel blieb aber bei Standards gefährlich. Bei Eckbällen mussten die Sternberger höllisch aufpassen, um keinen Gegentreffer zu kassieren. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff gelang Manuel Lösch der öffnende Pass zu Christoph Selig, der von der linken Seite zum 0:3 einnetzte. Doch die Gastgeber hatten auch noch einen Pfeil im Köcher. Manuel Ewen kam in der 45. Minute noch einmal zum Schuss, aber Daniel Todenhagen lenkte den Ball an den Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel hatte Dabel etwas umgestellt und kam etwas besser ins Spiel. Doch die bessere Möglichkeit hatte Sternberg durch Tobias Werth (55.). Dabel erarbeitete sich danach mehr Spielanteile, aber die Sternberger Defensive machte einen guten Job. Die Einheimischen rannten sich immer wieder fest. Nur einmal klappte die Abstimmung bei Aufbau nicht. Der Dabeler Danilo Schröder nutzte den Freiraum zum 1:3 (75.).

Nun wurde es lauter. Die Zuschauer hofften, dass Sternberg nun wackelt. Aber das war nicht der Fall. Zwar spielten die Gäste nicht mehr so souverän, doch gerade in der Schlussphase konnten sie noch einmal zulegen. Christoph Selig traf in der 79. Minute die Querlatte. Einige Konter spielte Sternberg dann noch schlecht zu Ende, jedoch in der 92. Minute klingelte es dann wieder. Tobias Werth leitete den Angriff selbst ein, spielte zum gestarteten Christoph Selig, der wieder seinen Sturmpartner sah und ihn perfekt bediente, dass dieser am zweiten Pfosten zum 1:4 Endstand einnetzen konnte.

Die Sternberger freuen sich nun auf die Spitzen-Partie der Kreisoberliga am Sonnabend zu Hause gegen Spitzenreiter SG Marnitz/Suckow.

Torfolge: 0:1 Manuel Lösch (18.), 0:2/0:3 Christoph Selig (20., 43.), 1:3 Danilo Schröder (75.), 1:4 Tobias Werth (90.+2)
SV Dabel: Röse, Sambol, C. Scholz, Saunus, D. Scholz, Dobbertin, Meyer (75. Glinka), Schönborn, Schröder, Even (51. Janz), Vater (38. Lantow)
FCA Sternberg: Todenhagen, Faust, Schröder, Groß, Stoecker, Witt, Köpcke (72. Benthin), Haubold, Lösch, Selig, Werth



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen