Fussball : Auf holprigem „Geläuf“ noch viel Luft nach oben

Die Wariner (in Weiß, hier die Torschützen Thilo Bründel, l. und Justin Kalz) ließen in Glasin einige gute Chancen aus.
Die Wariner (in Weiß, hier die Torschützen Thilo Bründel, l. und Justin Kalz) ließen in Glasin einige gute Chancen aus.

Landesklasse-Fußballer des FC Seenland Warin kommen im Testspiel beim Kreisligisten Glasin nicht über ein 3:3 hinaus

von
08. Juli 2019, 00:00 Uhr

Ihre erste Trainingswoche schlossen die Landesklasse-Fußballer des FC Seenland Warin mit einem Testspiel in Glasin (Kreisliga SN-NWM) ab. Das neu formierte Team hinterließ beim 3:3 einen durchwachsenen Eindruck, oder um es mit den Worten des neuen Trainers Tommy Bandomir auszudrücken: „Wir haben noch Einiges zu tun und viel Luft nach oben.“

Der Landesliga-Absteiger, bei dem noch einige Akteure fehlten, begann überlegen. Nach ersten, durch Enrico Wehr und Thilo Bründel noch vergebenen Chancen, verwertete Mannschaftskapitän Alexander Wirkus eine Rechtsflanke von Justin Kalz mit toller Direktabnahme zum 0:1 (6). Auf der anderen Seite war FC-Schlussmann Tim Linstädt mit couragiertem Herauslaufen erstmals gefordert (10.). Drei Minuten später erzielte Thilo Bründel mit einem 16-Meter Flachschuss das 2:0 (13.). Quasi im Gegenzug ermöglichten die Gäste den Glasinern mit leichtfertigem Defensiv-Einsatz frei auf den Keeper zulaufend durch Dominic Wichmann den Anschlusstreffer zum 1:2 (14.).

Warin hatte weiter deutlich mehr vom Spiel. Nach Foul an Hannes Brandenburg vergab Rene Schreiber vom Elfmeterpunkt das mögliche 3:1 (24.). Auf dem sehr unebenen und von Trockenheit gekennzeichneten Platz wurden viele vom Ansatz her gut gemeinte Aktionen ein Opfer dieser schwierigen Bedingungen. Mit dem starken Wind im Rücken versuchten es die Gastgeber vornehmlich mit weiten langen Bällen, die beim unkontrollierten Aufprallen tückisch die Richtung veränderten und den Warinern einige Male Schwierigkeiten bereiteten. Der überraschende Ausgleich war allerdings kein Zufallsprodukt. Mit einem sehenswert verwandelten Freistoß aus gut 25 Metern in den rechten oberen Winkel stellte der Kreisligist den Ausgleich her. Abermals hieß der Torschütze Dominic Wichmann (37.). Und als kurz vor dem Pausenpfiff gleich mehrere Wariner Johannes Meyer auf dem Weg zum Tor nicht stoppen konnten, stellte dieser die 3:2 Halbzeitführung für die Heimelf her (43.). Die rund 80 Zuschauer, darunter auch gut 30 interessierte Wariner Anhänger, staunten nicht schlecht. Zumal ein Querschläger im FC-Strafraum fast sogar noch zum 4:2 geführt hätte (45.).

Nach deutlichen Worten von Coach Bandomir und einigen abgesprochenen Wechseln an Spielsystem und Spielern wirkten die Gäste, nun mit Windunterstützung, etwas kompakter und zielstrebiger. Einziges Manko war das Auslassen von etlichen weiteren Einschussgelegenheiten und hin und wieder etwas unkontrollierte Zuspiele im Abwehrbereich. Den verdienten Ausgleich zum 3:3 markierte Justin Kalz nach präzisem Zuspiel von Hannes Brandenburg (56.). Der in Hälfte zwei das FC-Tor hütende Peter Gebhardt war nur selten ernsthaft geprüft, zeigte sich dann aber, einmal gefordert, mit guter Parade auf dem Posten (59.). Kurz vor Ultimo hatten gleich drei Wariner im gegnerischen Strafraum nacheinander zum Schuss kommend den Siegtreffer auf dem Fuß. Letztlich blieb es aber beim Remis.


FC Seenland Warin: Lindstädt (46. P. Gebhardt) – Keil, Dolikat, Wirkus, Manns, Kalz, Seidemann (23.Prehn), Bründel, Brandenburg, R. Schreiber (46.Kobielski), Wehr (46. Schliemann)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen