landesliga-Fussball : Auch gegen Polz nichts zu holen

Der Wariner Keeper Philipp Schröder musste in Polz Schwerstarbeit verrichten, konnte trotz erstklassiger Paraden die 1:5-Niederlage seiner Mannschaft aber nicht verhindern.
Der Wariner Keeper Philipp Schröder musste in Polz Schwerstarbeit verrichten, konnte trotz erstklassiger Paraden die 1:5-Niederlage seiner Mannschaft aber nicht verhindern.

Fußball-Landesliga West: FC Seenland Warin kassiert zweite 1:5-Niederlage in Folge / Am Mittwoch kommt der Tabellenführer

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
30. September 2018, 23:00 Uhr

„Was soll ich dazu sagen. Ich bin sprachlos. Ich fahr jetzt arbeiten. Das ist ganz gut zum Ablenken.“ Der Wariner Trainer Norman Ziemens suchte nach dem Abpfiff im Polzer Waldstadion erst einmal ein stilles Plätzchen. Die Landesliga-Fußballer des FC Seenland hatten gerade die zweite empfindliche Niederlage in Folge kassiert. Wie schon in der Vorwoche hieß es nach 90 Minuten 1:5. Und das bei einem Gegner, der vor dem Anpfiff in der Tabelle noch hinter den Warinern rangierte. „Wir haben ein generelles Problem, bringen hier ja nicht einmal 14 Spieler zusammen, inklusive meines Co-Trainers. Und von denen bewegen sich fünf oder sechs im Altersbereich deutlich jenseits der 30 Jahre. So bist du nicht konkurrenzfähig“, machte Ziemens seinem Frust Luft.

Das Spiel kannte über weite Strecken nur eine Richtung. Es waren gerade einmal drei Minuten gespielt, da standen bereits drei hochkarätige Polzer Chancen auf dem Reporter-Zettel. Inklusive des angestrebten frühen Führungstreffers von Paul Radtke (3.). Die Heimelf setzte den Gegner weiter unter Druck, machte aber insgesamt zu wenig aus der klaren Überlegenheit. Es hakte oft beim letzten Pass. Zudem hatten die Wariner in Philipp Schröder ihren eindeutig besten Mann zwischen den Pfosten. Er wehrte in starker Manier gegen Ronny Schult (14.) und Thilo Wilkens (26. 33.) ab. In der 40. Minute stand der FC-Keeper erneut im Mittelpunkt, als er bei einem Klärungsversuch außerhalb des Strafraums mit Thilo Wilkens zusammenrasselte. Den frei liegenden Ball brachte Daniel Freitag aus rund 20 Metern im Tor unter. Wilkens musste behandelt werden. Alles wartete gespannt, wie es weiter geht. Nach kurzer Beratung mit seinem Assistenten entschied der Schiedsrichter auf Tor – 2:0. Für sein Meckern sah Schröder Gelb und verstand die Welt nicht mehr: „Das war eine klare Fehlentscheidung. Ich bin eher am Ball. Er trifft mich und nicht umgekehrt.“ Drei weitere sehr gute Polzer Möglichkeiten im Minutentakt unterstrichen die Kräfteverhältnisse an diesem Tag. Offensiv brachte der FCS wenig zu Stande. Abschlüsse von Victor Conradi (20.) und Thilo Bründel (28.) über das Tor, das war’s.

Der Halbzeitpfiff erlöste die Gäste – allerdings nur kurzzeitig. Denn an der Einseitigkeit änderte sich nach dem Seitenwechsel wenig. Zweimal konnte Schröder retten (50. und 52.), bevor er den Ball doch zum dritten Mal aus dem Netz holen musste (57.). Thilo Wilkens (41 Jahre) verwandelte freistehend. Spätestens jetzt war die Spannung komplett aus dem Spiel. Trotzdem kam es noch dicker für die Gäste. Der mit aufgerückte Polzer Innenverteidiger Ronny Schult markierte nach präziser Ecke per Kopf das 4:0 (63.). Nur zwei Minuten später lief Wilkens in einen missglückten Rückpass, spielte mit dem bedauernswerten Philipp Schröder Katz und Maus, und es hieß 5:0. Es war neben nachlassender Konzentration seitens der Blau-Weißen vor allem der FC-Keeper, der in der Schlussphase ein leicht mögliches Debakel für sein Team verhinderte. Auf der anderen Seite passte die Heimelf in der 84. Minute nicht auf. Rene Schreiber hob den Ball über den ansonsten beschäftigungslosen Polzer Schlussmann Steffen Gebert und sorgte so zumindest für den Wariner Ehrentreffer.

Viel Zeit zum Wundenlecken bleibt den Seenland-Kickern nicht. Am Mittwoch geht es bereits weiter. Vielleicht klappt es dann ja mit dem ersehnten ersten Heimsieg. Dafür wird die Mannschaft allerdings mit Sicherheit mehr als eine Schippe drauflegen müssen. In der Wolfsystem-Arena gibt um 14 Uhr der neue Tabellenführer SV Warnemünde seine Visitenkarte ab.

FC Seenland Warin: – Schröder – Wichert, Manns, Thomas, Keil (20. Prehn), Conradi, Martens, Bründel (54. Gebhardt), Seidemann, Tkach, Schreiber

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen