Sportspiele : André Miele siegt überlegen

Tim Eckert präsentiert stolz die Brüeler Abordnung bei den Jugendsportspielen.
Foto:
Tim Eckert präsentiert stolz die Brüeler Abordnung bei den Jugendsportspielen.

Brüeler Judokas eroberten zwei Medaillen bei den Landesjugendsportspielen in Schwerin

svz.de von
03. Juli 2014, 22:19 Uhr

Die 12. Jugendsportspiele des Landes Mecklenburg-Vorpommern wurden in der Sportart Judo durch den Landesfachverband bestens vorbereitet und in der Schweriner Sporthalle an der Reiferbahn durchgeführt, für die 11- bis 12-Jährigen am Sonnabend und die U11 am Sonntag. Unter den rund 500 Mädchen und Jungs befanden sich zehn vom Judo-Verein Brüel. Die Verletzten- und Krankheitshexe machten leider auch vor dem JVB nicht halt und so mussten die gut vorbereiteten und auf eine Medaille schielenden Laura Schneider in der U13 und Florian Tolla in der U11 schon vor dem Turnier gestrichen werden.

Je Kampftag wurden vom JVB fünf Aktive über die Waage geschickt, darunter Josefine Handl in der U13 als einziges Mädchen aus Brüel. Josefine ging in der + 57 kg Klasse der U13 (12 Starterinnen) hoch motiviert als Außenseiterin ins Kampfgeschehen, gewann ihren ersten Kampf, verlor dann gegen die späteren Medaillengewinnerinnen aus Rostock und Neubrandenburg und belegte am Ende Platz sieben.

André Miehle (U13) startete in einer mit 12 Aktiven stark besetzten Schwergewichtsklasse. Das Glück bescherte ihm in der ersten Runde ein Freilos, sodass er ausgeruht in der zweiten Runde gegen Justin Voigt (Neustrelitz) antreten konnte. Diesen Kampf entschied der Brüeler mit seiner Lieblingstechnik dem Soto-Maki-Komi (Außendrehwurf) schnell für sich. Im Kampf um den Einzug ins Finale räumte er dann Lukas Plückhahn vom SKV Müritz mit einer schönen Stand-Boden Kombination aus dem Weg. Das Finale gegen Ole Hack (Gadebusch) war keine 20 Sekunden alt, als André den Bewegungsfehler seines Kontrahenten bemerkte und sauber mit einem O-Uchi-Gari, der großen Innensichel, angriff. Wieder fiel sein Gegner mit vollem Rückenkontakt auf die Tatami, wieder ertönte vom Kampfrichter der Ippon-Ruf und wieder wurde André Miehle aus Brüel zum Sieger erklärt – Goldmedaille. Der Landesfachverband hat an diese Jugendspiele gleich die Landeseinzelmeisterschaft der U13 angekoppelt. Somit ist André zweifacher Goldmedaillengewinner und amtierender Landesmeister im Schwergewicht der U13. André Miehle betreibt seit mehr als 4 Jahren den Judosport, erlernte noch unter Gerhard Freitag im Jahr 2009 die ersten Judoschritte und feiert mit diesem Sieg seinen größten sportlichen Erfolg.

Ebenfalls Gold zum Greifen nahe hatte Oskar Deatcu (U11, bis 37 kg). Er räumte auf dem Weg ins Finale unbeirrt die Konkurrenz aus Boizenburg, Wismar und Rostock von der Tatami, stand dann Alexander Ortov vom 1. Schweriner JC gegenüber. Bei etwas mehr Ruhe und Übersicht hätte Oskar diesen Vergleich für sich entscheiden können. So unterlag der Brüeler knapp nach Unterpunkten – Silbermedaille.

Neben den beiden Medaillengewinnern aus Brüel machten weitere Kämpfer mit schönen Vergleichen und Siegen, wenn auch ohne zählbare Platzierungen, auf sich aufmerksam. So zeigte Leon Lippert (U11 bis 34 kg) nach einer Eingewöhnungsphase wunderbares Angriffsjudo mit Fuß-, Hakel- und Hüftwürfen. Zwei Siege ließen den Schmerz über die erlittenen Niederlagen vergessen. Ebenso erging es Viktor Junghans, U13 bis 34 kg, auch Viktor konnte in der Hoffnungsrunde zwei Siege mit viel Kampfgeist einfahren.

Die quantitativ und konditionell stärkste Leistung musste Luick Güttler in der U 11 bis 31 kg abrufen. Luick marschierte nach einer Auftaktniederlage gegen Moritz Löser vom PSV Schwerin mit vier Siegen gegen die Vertreter aus Wismar, Waren, Grimmen und Greifswald durch die Hoffnungsrunde und stand dann im Kampf um Platz 3 Carl Hagemann aus Wittenburg gegenüber. Hier lag Luick bis 15 Sekunden vor Kampfende mit zahlreichen Unterwertungen vorne. Er beherrschte den Wittenburger beinahe nach Belieben.

Leider passierte ihm dann kurz vor Schluss der entscheidende Fehler, Luick lief auf den Gegner übermotiviert zu, verlor kurzzeitig sein Gleichgewicht, welches der Wittenburger blitzschnell mit einem Wurfansatz ausnutzte und den Brüeler entscheidend zu Boden schickte. Ein klasse Wettkampf von Luick mit vier Siegen, welche mit Platz fünf leider nicht zu einer Medaille in einem 20 köpfigen Starterfeld reichten.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen