Hallenfussball : Zwölf Teams versprechen heißen Tanz

Die Veritas-Akteure Marc Michitsch (l.) und Christoph Poorten (M., in einer Partie des Stadtwerke-Cups 2019) streben mit ihrem Team sicher eine bessere Platzierung an als Rang fünf vor Jahresfrist.
Die Veritas-Akteure Marc Michitsch (l.) und Christoph Poorten (M., in einer Partie des Stadtwerke-Cups 2019) streben mit ihrem Team sicher eine bessere Platzierung an als Rang fünf vor Jahresfrist.

2. Stadtwerke-Cup in der OSZ-Halle am Samstag

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
09. Januar 2020, 21:06 Uhr

Teams aus dem Fußballkreis Prignitz-Ruppin, die interessante Derbys versprechen, garniert mit Mannschaften aus Berlin mit wohlklingendem Namen – So präsentiert sich am morgigen Samstag die zweite Auflage des Stadtwerke-Cups im Hallenfußball des FSV Veritas Wittenberge/Breese. Die Doppelveranstaltung in der Wittenberger OSZ-Halle beginnt um 11 Uhr mit dem Stadtwerke Cup der A-Junioren. Um den gleichnamigen Pokal der Herren geht es dann um 16 Uhr.

Zunächst gehört das Parkett in der OSZ-Halle den A-Junioren. Sechs Teams spielen nach dem Modus jeder gegen jeden um den Turniersieg und damit um die Nachfolge des Premierengewinners Tennis Borussia Berlin. Darum streiten mit dem BFC Dynamo und dem FC Viktoria 1889 Berlin zwei Mannschaften aus der Hauptstadt, die im vergangenen Jahr die Plätze zwei und drei belegten. Aus Niedersachsen kommt der Nachwuchs des Lüneburger SK Hansa, aus Mecklenburg-Vorpommern der vom FC Förderkader René Schneider Rostock. Die Prignitzer Vertreter Pritzwalker FHV 03 und Gastgeber FSV Veritas Wittenberge/Breese komplettieren das Feld. Die Spieldauer beträgt pro Partie zwölf Minuten.

Namensgeber des FC Förderkader René Schneider Rostock ist der ehemalige Profi von Hansa Rostock und Borussia Dortmund. Schneider, der 1996 im deutschen EM-Kader stand, aber nicht zum Einsatz kam, ist Inhaber der DFB-Trainer-Lizenz und betreibt seit 2003 seine eigene Fußballschule. Deutschlandweit einzigartig ist, dass seit 2007 Nachwuchsteams der Schule am regulären Punktspielbetrieb teilnehmen.

Beim Stadtwerke der Herren gehen um 16 Uhr ebenfalls sechs Mannschaften an den Start. Auch hier wird ein neuer Pokalgewinner gesucht, denn Vorjahressieger Dynamo Schwerin ist nicht am Start. Gespielt wird zunächst ebenfalls nach dem Modus jeder gegen jeden. Dann folgt eine Endrunde mit zwei Halbfinals (Rang eins gegen vier sowie Rang zwei gegen drei) und anschließenden Platzierungsspielen.

Im Teilnehmerfeld befinden sich gleich vier Teams aus Prignitz-Ruppin. Und die Duelle zwischen Hansa Wittstock, dem Pritzwalker FHV, Einheit Perleberg und Veritas Wittenberge/Breese versprechen interessant zu werden. Übrigens: Die Begegnung zwischen Wittenberge/Breese und Perleberg beschließt die Vorrunde. Weiterhin dabei sind die U19 des BFC Dynamo und der Osterburger FC.

In einem kleinen Rahmenprogramm gibt es Tanzdarbietungen und eine Tombola. Der Eintritt beim Turnier der A-Junioren ist frei, bei der Veranstaltung der Herren wird ein Unkostenbeitrag erhoben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen