FSV Veritas Wittenberge/Breese : Zwei Tore zum Geburtstag

Während die Veritas-Spieler Benjamin Kampehl, Patrick Waltinger und Christoph Nitsche (v.l.) das 1:0 bejubeln, hadert Lok-Torwart Nico Breuer mit seinem Missgeschick.
Während die Veritas-Spieler Benjamin Kampehl, Patrick Waltinger und Christoph Nitsche (v.l.) das 1:0 bejubeln, hadert Lok-Torwart Nico Breuer mit seinem Missgeschick.

Benjamin Cudjoe trifft beim 4:1-Heimsieg von Veritas Wittenberge/Breese gegen Lok Brandenburg doppelt

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
30. April 2018, 16:40 Uhr

Der FSV Veritas Wittenberge/Breese hat seine Siegesserie in der Landesklasse West auch am 24. Spieltag fortgesetzt und den sechsten Erfolg nacheinander eingefahren. Gegen die abstiegsbedrohte SG Lok Brandenburg gewannen die Grün-Roten vor 60 Zuschauern im Breeser Sport- und Freizeitpark mit 4:1 (0:1).

Veritas begann engagiert und erspielte sich gute Torchancen. So verpassten der nach seiner Verletzungspause erstmals wieder ins Team gerückte Mittelstürmer Hans Michael Haase (3., 5.) oder Jan Mensch (8.) die frühe Führung. Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe der Ball zum ersten Mal im Gästetor lag. Nach einer Flanke von Patrick Dieckhoff war Patrick Waltinger mit dem Kopf schneller als der Lok-Keeper am Spielgerät und markierte seinen dritten Saisontreffer. Veritas hatte das Spiel sicher im Griff, verpasste es aber, den Vorsprung weiter auszubauen.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel fiel nach einem Konter wie aus dem Nichts der Ausgleich. Nachdem ein Fernschuss an den Pfosten von Veritas-Keeper Martin Marx geklatscht war, markierte Nick Mahlow per Abstauber den überraschenden Ausgleich. Und der zeigte Wirkung bei der Heimelf. Im Angriff fehlten den Gastgebern plötzlich die Ideen und hinten zeigte sich die Abwehr nicht immer sattelfest. So musste ein Strafstoß für die erneute Führung herhalten. Nach einem Foul an Philipp Petraschek verwandelte der gerade erst eingewechselte Alexander Helzel den Elfer mit etwas Glück zum 2:1 (72.). Und Veritas-Trainer Christian Krause bewies mit der Hereinnahme von Benjamin Cudjoe ein glückliches Händchen. Cudjoe nahm das (Einwechsel)Geschenk zu seinem 22. Geburtstag dankend an und erzielte nur zwei Minuten später das spielentscheidende 3:1 (86.). Drei Minuten danach legte Tobias Bober dem Geburtstagskind mustergültig zum 4:1 auf. Für Christian Krause ein standesgemäßes Ergebnis. „Wir hätten schon vor der Pause höher führen müssen, haben unsere Chancen aber nicht genutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann zu oft mit der Brechstange versucht. Schön für Benny, dass er noch zweimal getroffen hat.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen