zur Navigation springen

Triathlon : Zwei Prignitzer meistern Ironman

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Thomas Teige und René Beau absolvieren in Hamburg 3,86 km im Wasser, 180,2 km auf dem Rad und laufen 42,195 km

von
erstellt am 15.Aug.2017 | 21:45 Uhr

Die Prignitzer Thomas Teige und René Beau (beide vom Team Erdinger Alkoholfrei) haben den erstmals in Hamburg veranstalteten „Ironman“-Wettbewerb mit Bravour gemeistert. Nach 3,86 Kilometer schwimmen, 180,2 Kilometer Rad fahren und schließlich 42,195 Kilometer laufen erreichte René Beau das Ziel nach 11:51:50 Stunden, Thomas Teige benötigte 12:31:41 Stunden.

Der Premierensieg geht nach Südafrika: Nach 8:00:36 Stunden gewann James Cunnama. Nach einer überragenden Vorstellung in allen drei Disziplinen verwies der Südafrikaner Horst Reichel (8:22:27) und Markus Fachbach (8:25:36) auf die Plätze zwei und drei. Der Sieg im Rennen der Frauen ging nach 9:07:49 Stunden an Daniela Sämmler.

Für die rund 2600 Teilnehmer ging es zunächst ins Wasser. Morgens. Um kurz nach sechs Uhr. Der erste Streckenabschnitt verlief von der Binnenalster unter der Lombards- und Kennedybrücke hindurch in die Außenalster und zurück. Nach 2,6 Kilometern erfolgt ein kurzer Landgang am Jungfernstieg. Anschließend geht es für eine kleinere Runde wieder in die Binnenalster. Nach der Wechselzone gilt es, 180,2 Kilometer auf dem Rad zu bewältigen. Gleich zweimal musstte die Strecke, die über die Köhlbrandbrücke bis nach Buchholz in der Nordheide führt, absolviert werden. Den Abschluss bildete der Marathonlauf über 42,195 Kilometer. Vier Runden um die Binnen- und Außenalster mussten die Athleten laufen, bevor sie auf den Rathausmarkt in den Zielbereich einbogen.

Von den beiden Prignitzern gelang das als erstem René Beau. Nach 1:14:02 Std. im Wasser, 5:36:26 Std. auf dem Rad und 4:42:16 Std. über die Marathonstrecke überquerte er nach knapp zwölf Stunden die Ziellinie. Das bedeutete Gesamtplatz 1031 und Rang 148 in der Altersklasse 50.

„Eine tolle Leistung trotz Verletzung. René ist ohne Neoprenanzug geschwommen und nur mit dem Rennrad gefahren. Er musste ins Ziel kommen, um am Ironman auf Hawaii teilzunehmen zu können“, sagte Thomas Teige über seinen Mitstreiter. Er selbst absolvierte den Hamburger Ironman in etwas mehr als zwölf Stunden (Schwimmen: 1:22:56 Stunden/Rad: 5:49:40/ Lauf: 5:06:33), belegte in der Gesamtwertung Platz 1264 sowie in der AK 55 Rang 52.

„Damit war ich auf alle Fälle zufrieden. Mein Traum war eine Zeit unter zwölf Stunden. Bis zur Hälfte der Laufstrecke lag ich noch auf Kurs, dann hat der Körper mit meinem Einverständnis drei Gänge zurückgeschaltet“, sagte Thomas Teige. Er konnte auch von einem positiven Fazit seines Mitstreiters berichten: „Ich glaube, René war selber erstaunt über seine Leistung. Er wollte eigentlich viel länger unterwegs sein. Da wird sich aber seine Routine nach schon mehr als zehn Ironman ausgewirkt haben.“

Aus welchen Gründen quält sich ein „Ironman“-Starter über solche Distanzen? „Triathlon ist mein Sport und die Langdistanz der Virus. Den muss man mit Zustimmung der Frau alle zwei Jahre bekämpfen“, antwortete Thomas Teige. „Aber immer auf der Laufstrecke sage ich mir, dass es das letzte Mal sei. Ist aber nach einem Tag vergessen“, fügte er hinzu. Doch es gab noch einen Grund: „Die Atmosphäre in Hamburg war richtig geil für so kühle Nordmänner.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen