zur Navigation springen

Handball : Zur richtigen Zeit komplett

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Gut besetztes Team des PHC Wittenberge erwartet morgen um 17 Uhr den SSV Falkensee zum ersten Brandenburgliga-Heimspiel

von
erstellt am 19.Sep.2014 | 10:26 Uhr

Es geht wieder los: Nach 147 Tagen erlebt die OSZ-Halle morgen um 17 Uhr wieder Brandenburgliga-Handball. Im ihrem ersten Punktspiel der Saison empfangen die Herren des PHC Wittenberge den SSV Falkensee.

Die Verantwortlichen des PHC sehen ihr Team gut vorbereitet, mit Patrick Cesla und Benjamin Görtler auch gut verstärkt. Etwas Ungewissheit bleibt aber doch. „In der Vorbereitung waren wir nie komplett. Im Pokal konnten wir uns auch nicht so richtig orientieren. Wir fragen uns also schon, wo stehen wir“, erklärte PHC-Vizepräsident Ingo Lipinski.

Ein wenig ähnelt die Situation der kurz vor Beginn der vergangenen Saison. Und da lief es gut für die Wittenberger. „Wir hatten einen idealen Start. Die Mannschaft ist in diesem Jahr Brandenburgliga reifer geworden, aber sie ist auch nicht mehr die große Unbekannte. Aber selbst wenn es zu Beginn nicht läuft, wir werden den Kopf nicht in den Sand stecken“, gab er sich kämpferisch.

Dazu hat das PHC-Lager auch allen Grund. Denn erstmals – und zum richtigen Zeitpunkt – ist das Brandenburgligateam fast komplett. Es fehlen nur der an der Schulter verletzte Marc Köhring und Torwart René Jahns (Trainingsrückstand nach einer Operation). Und dieses Team will das gemeinsam von ihm und den Verantwortlichen formulierte Ziel, den Zuschauern attraktive und schöne Spiele zu bieten umsetzen. Gern schon morgen gegen Falkensee.

Der SSV startete mit einer 31:32-Heimniederlage gegen den HC Spreewald in die neue Saison. Aber es war Falkensee, das dem PHC in der vergangenen Serie zwei Niederlagen beibrachten. „Vielleicht liegen sie uns nicht so. Aber auch diesen Bann müssen wir irgendwann einmal brechen“, sagte Ingo Lipinski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen