zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

22. November 2017 | 21:36 Uhr

Sportgala : Wittenberge triumphiert

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Sportler aus der Elbestadt gewinnen in vier Umfrage-Kategorien

von
erstellt am 26.Jan.2015 | 10:39 Uhr

Der Wittenberger Sport ist der große Gewinner der 22. Umfrage nach den besten Sportlern der Prignitz. Die Elbestadt stellte in vier der fünf Kategorien den Sieger. Davon gehen wiederum mit den Triumphen von Karsten Mertsch (Sportler) und Lucas Nicolai (Nachwuchssportler) zwei Erfolge auf das Konto der Wittenberger Schützengilde. Den Siegertitel in die Elbestadt holten auch die Tennisdamen Ü40 des SV Empor/Grün-Rot Wittenberge (Mannschaft) und Laura Teidge vom SchwimmClub Delphin Wittenberge (Trainer/Übungsleiter). Und auch am Sieg in der fünften Kategorie, Nachwuchsmannschaft des Jahres, war Wittenberge etwas beteiligt. Platz eins ging hier an Leichtathletik U12-Mädchen der LG Prignitz.

Den Ehrenpreis für das sportliche Lebenswerk erhielt der frühere Leichtathletik- und Fußballtrainer, Staffelleiter und Sportgerichtsbeisitzer sowie Berichterstatter des „Prignitzers“, der Perleberger Klaus Fritz. Allerdings konnte er den Preis nicht persönlich in Empfang nehmen. Die Übergabe wird nachgeholt.

Zum zweiten Mal fand die Gala des Kreissportbundes (KSB) Prignitz, insgesamt die 19. Auflage, am Sonnabend im Speicher der „Alten Ölmühle“ statt. Die rund 230 Gäste fühlten sich wohl im eleganten Ambiente, das Team der Ölmühle erwies sich wieder als guter Gastgeber. Das tat auch der KSB. Die Präsentation der Kandidaten via Leinwand, die Moderation von Petra Ferch, der schwungvolle Beginn durch das Rock’n’Roll-Paar Johanna Wolf und Nikals Bahr sowie der Auftritt der Pritzwalker Taekwondo-Gruppe Ban Dal – der offizielle Teil der Gala verging wie im Flug. Nach den Ehrungen lockte die Musik der „Ständchenband“ viele Gäste auf die Tanzfläche.

Apropos Ehrungen: Es entstand das Gefühl, einige der siegreichen Sportler wussten gar nicht, wie ihnen geschah. „Ich bin wirklich total überrascht. Damit hätte ich niemals gerechnet“, sagte Schütze Karsten Mertsch, dreifacher deutscher Meister 2014. Er verwies den 80-jährigen Leichtathleten Ernst Wehrstedt (Pritzwalker Lauftreff 04) und Reiter Robert Bruhns (PSV Quitzow) auf die Plätze zwei und drei.

Die Tennisdamen des SV Empor/Grün-Rot Wittenberge hatten ihren Triumph ebenfalls nicht erwartet. „Wir wussten ja nicht einmal wer uns nominiert hat“, erzählten die Siegerinnen freudig. Der Gedanke, es war Eberhard Pusch, Ehemann von Spielerin Elke Pusch und Berichterstatter der Spiele des Teams, war nicht richtig. Den Damen war es egal. „Wir werden in der Sommersaison wieder angreifen“, versprachen sie. Platz zwei in der Kategorie Mannschaft belegten die Fußballer des SSV Einheit Perleberg, der dritte Rang ging an das Team des Prignitzer Keglerverbandes.

Den zweiten Sieg an diesem Abend für die Wittenberger Schützengilde holte Lucas Nicolai bei den Nachwuchssportlern. Auf Platz zwei folgte Leichtathlet Elias Labus vor Schwimmerin Lea Fürstenberg. Bei den Nachwuchsmannschaften gewannen die U12-Leichtatletinnen der LG Prignitz. Rang zwei holten die C-Juniorenkicker des Pritzwalker FHV 03 vor dem Luftpistolen-Nachwuchsteam der Schützengilde Wittenberge. Diese beiden Kandidaten trennten gerade einmal drei Stimmen.

In der Kategorie Trainer/ Übungsleiter setzte sich die Jugend durch. Die 17-jährige Laura Teidge vom SC Delphin Wittenberge siegte vor Leichtathletin Patrizia Lange. Den 3. Platz belegte Andreas Teluk vom PHC Wittenberge.  

    

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen