zur Navigation springen

Fussball : Wer steigt in die Landesliga auf?

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Fußball-Landesklasse: Dramatisches Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft zwischen Rathenow, Perleberg und Wittenberge-Breese

von
erstellt am 19.Jun.2014 | 13:42 Uhr

Der Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Landesklasse West ist spannend wie lange nicht mehr. Gleich drei Teams haben am morgigen 30. und letzten Spieltag (Anpfiff auf allen Plätzen um 15 Uhr) noch die Möglichkeit, den Sprung in die Landesliga zu schaffen. Bemerkenswert aus Prignitzer Sicht: Mit dem SSV Einheit Perleberg und dem FSV Veritas Wittenberge-Breese beteiligen sich gleich zwei Teams des Kreises am Aufstiegsroulette.

Dritter im Bunde ist der BSC Rathenow. Das Team von Ex-Nationalspieler Jörg Heinrich führt die Tabelle mit 56 Punkten nur auf Grund der um ein Tor besseren Tordifferenz vor den punktgleichen Perlebergern an. Beide Teams treffen zum Showdown am Rathenower Schwedendamm aufeinander. „Die Chancen stehen 50:50. Wir wollen aber versuchen, die Aufstiegschance beim Schopfe zu packen. Ich bin optimistisch, dass wir das Spiel gewinnen“, sagt Einheit-Trainer Frank Plokarz vor den saisonentscheidenden 90 Minuten.

Eine besondere Anspannung verspürt er (noch) nicht. Auch im Team stimmt es. „Die Jungs sind im Training locker drauf, die Stimmung ist gut“, sagt Plokarz, der voraussichtlich bis auf den langzeitverletzten Denny Feilke alle Spieler zu Verfügung hat. Auch seinen zuletzt angeschlagenen Stammkeeper Kevin Torster. „Ich gehe davon aus, dass er spielen kann.“ Und wenn es dennoch nicht mit dem Aufstieg klappen sollte? „Dann geht die Welt auch nicht unter. Wir haben unser Saisonziel, Platz fünf, schon übererfüllt“, sagt Frank Plokarz cool.

Einen Punkt hinter dem Spitzenduo liegend lauert Veritas Wittenberge- Breese auf seine (Minimal)Chance. „Das Fünkchen Hoffnung ist natürlich da“, meint Veritas-Coach Swen Bober. „Wir müssen aber erst einmal unsere Hausaufgaben machen und das Heimspiel gegen Kloster Lehnin gewinnen. Alles andere wird sich ergeben. Ich freue mich auf das Spiel“, so Bober, der morgen bei der Aufstellung die Qual der Wahl hat. „Alle Mann sind an Bord.“

Auf Infos aus Rathenow will sich der Veritas-Trainer jedenfalls nicht verlassen. „Wir konzentrieren uns auf unser Spiel“, sagt Bober, der mit der Entwicklung seines jungen Teams mehr als zufrieden ist. „Wer hätte denn gedacht, dass wir mit dieser jungen Truppe eine solche Saison spielen werden“, fragt Swen Bober nicht zu unrecht.


Pritzwalk und Weisen mit Heimvorteil


Die drei anderen Partien mit Prignitzer Beteiligung haben morgen allenfalls noch statistischen Wert. Der bereits seit längerer Zeit als Absteiger feststehende SV Eiche 05 Weisen möchte sich vor heimischem Publikum gegen den VfL Nauen mit einer ansprechenden Vorstellung aus der Landesklasse verabschieden.

Auch der Pritzwalker FHV 03 (empfängt Eintracht Friesack in der Dinnebier-Arena) und der Meyenburger SV Wacker (zu Gast beim SV 69 Schönberg) wollen das letzte Saisonspiel möglichst erfolgreich über die Bühne bringen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen