Hallenfussball : Wenn der Vater mit dem Sohne…

Gehen als Titelverteidiger in Bad Wilsnack an den Start: Das Team der „Boxer“ vom BSV Wittenberge.
Gehen als Titelverteidiger in Bad Wilsnack an den Start: Das Team der „Boxer“ vom BSV Wittenberge.

Zwei Generationen in einem Team beim 18. Hallen-Soccer-Cup von „Muttis Bester“ in Bad Wilsnack

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
22. Dezember 2017, 21:01 Uhr

Die Terminabsprache ist erledigt, die Aufgebote wurden benannt und die Hallenschuhe stehen bereit: Zum 18. Mal steigt am Mittwoch – direkt nach dem Weihnachtsfest – der Hallen-Soccer-Cup von „Muttis Bester“ in der Bad Wilsnacker Karthanehalle. Bei dieser Veranstaltung treffen sich viele aktive und ehemalige Spieler aus der Prignitz zum gemeinsamen „Budenzauber“. Das Turnier beginnt um 18 Uhr.

„Wir begrüßen zu unserem Traditionsturnier mit den Oldboys aus Falkensee wieder einen Neuling in der Liste der ewigen Teilnehmer. Dies sind mittlerweile 25 Teams. Matthias Hoffmeister und Thomas Geisler, beides ehemalige Fußballer von Einheit Perleberg haben ihre Teilnahme zugesagt“, berichtete Stephan Michelis, der zusammen mit Nico Schütt und Norman Will dem Organisationsteam des SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde angehört.

Neben dem Gastgeber „Muttis Bester“ gehen die altbekannten Teams aus Wittenberge mit den Kubanern, Titelverteidiger Boxsportverein Veritas Wittenberge und auch die Vertretung von Feiles Freizeitteam aus Weisen wieder an den Start.

In einer zweiten Gruppe haben die Veranstalter in diesem Jahr nur Mannschaften eingeteilt, die mit älteren Spielern (Ü40) auf dem Hallenparkett auflaufen. Mit dabei wieder das Team aus Perleberg mit Dirk Stark und Matthias Brosig. Zugesagt haben auch die Havelberger Fußballer um Peter Rollenhagen und Jens „Potschi“ Pocivalnik. Letztgenannter wurde 2013 schon einmal zum besten Spieler der Veranstaltung gewählt.

Siggi Granzow kommt mit einem gemischten Team bestehend aus Akteuren vom TSV Uenze 04 und dem SV Garz/Hoppenrade. Außerdem gibt es eine Mannschaft, in der Vater und Sohn gemeinsam auf die Jagd nach dem Turniersieg gehen. Im Team des ESV Wittenberge spielen Olaf und Christian Hoppe zusammen.


Einnahmen gehen an Tierheim Groß Lüben

„Wir haben wieder eine spezielle Regelung eingeführt, die besagt, dass wenn im Kreuzvergleich die jungen Teams auf die alten Teams treffen, dass die Tore für die älteren doppelt gezählt werden“, sagte Stephan Michelis. Geleitet werden die Partien der acht Teams von den erfahrenen Schiedsrichtern Klaus Meier und Detlef Kleinart.

Die Einnahmen der Veranstaltung in der Karthanehalle sind erneut für einen guten Zweck bestimmt. Diesmal wollen die Organisatoren – die sich wieder über über zahlreiche Besucher freuen würden – das Tierheim SOS Prignitz in Groß Lüben unterstützen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen