zur Navigation springen

Handball-Brandenburgliga : Weiter nach oben klettern

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberger setzen morgen im Heimspiel gegen TSG Lübbenau auf aggressive Deckung und die Fans

von
erstellt am 19.Jan.2017 | 22:30 Uhr

Zum Ende der Hinrunde in der Handball-Brandenburgliga finden sich die Männer des PHC Wittenberge mit 9:13 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz wieder. Der Abstand zur Abstiegszone haben ist aber immer noch gering. Weitere Erfolge müssen also her. Die nächste Möglichkeit, Punkte zu ergattern, haben die Wittenberger am morgigen Samstag um 17 Uhr in der OSZ-Halle gegen die TSG Lübbenau 63.

Die Männer von Trainer Rene Nolde können nach schlechtem Saisonstart mit 13:9 Punkten und dem damit verbundenen 4. Tabellenplatz mittlerweile positiv auf die Saison blicken. Nachdem die ersten drei Spiele, unter anderem gegen die Prignitzer (26:31), verloren wurden, holten die Spreewälder aus acht Spielen sechs Siege und ein Unentschieden bei nur einer Niederlage. Die Prignitzer sollten also gewarnt sein.

Eigenen Angaben auf der Vereinsseite zufolge reisen die Spreewälder auch ohne Kaderprobleme in die Prignitz. Mit einem Sieg können die Spreewälder ihren Platz im oberen Tabellentableau weiter festigen. Dem PHC erwartet demzufolge erneut ein großer Kampf.

Die Prignitzer selbst wollen den zweiten Sieg im neuen Jahr einfahren. Sollte man es schaffen, an die Leistung gegen Bad Freienwalde anzuschließen, ist das durchaus möglich. Mit dem Hinrundensieg in Lübbenau und einer großen Zuschauerkulisse im Rücken werden die Feliks-Schützlinge alles daran geben, die Punkte in der Prignitz zu behalten. Grundvoraussetzung wird erneut eine aggressive Deckungsarbeit sein, um die jungen Spreewälder in den Griff zu bekommen.

Voraussichtlich wird PHC-Trainer Marcin Feliks derselbe Kader wie vergangenen Samstag zur Verfügung stehen. Das Team freut sich auf eine intensiv geführte Partie, mit dem hoffentlich besseren Ende für die Hausherren.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen