Fussball : Weisen zum Zuschauen verurteilt

Christopher Arich (r.) und Spitzenreiter Eiche 05 Weisen starten morgen nicht bei Union Neuruppin II in die Rückrunde der Kreisoberliga. Die Partie wurde gestern abgesagt.
Christopher Arich (r.) und Spitzenreiter Eiche 05 Weisen starten morgen nicht bei Union Neuruppin II in die Rückrunde der Kreisoberliga. Die Partie wurde gestern abgesagt.

Rückrundenauftakt von Kreisoberliga-Tabellenführer Eiche 05 bei Union Neuruppin II fällt aus

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
06. März 2020, 20:24 Uhr

Mit einigen interessanten Partien – aber auch schon drei Spielabsagen – startet die Kreisoberliga der Fußballer morgen (14 Uhr) in die Rückrunde. Von den fünf Prignitzer Vertretern genießen Karstädt und Meyenburg am 14. Spieltag Heimrecht.

Ganz oben von der Tabellenspitze grüßt der SV Eiche 05 Weisen. Die Männer des Trainerduos Christian Hoppe/Ronald Hohn liegen mit 34 Punkten auf Platz eins vor den Aufstiegsanwärtern MSV 1919 Neuruppin II (33) und FC Blau-Weiß Wusterhausen (30). Allerdings sind die Eichen zum Auftakt der Rückrunde zum Zuschauen verurteilt. Die Partie bei Union Neuruppin II fällt wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus.

„Wir haben in der Hinrunde die ärgsten Verfolger geschlagen. Von den Punkten her war das eine optimale Ausbeute“, findet Eiches Christian Hoppe, dessen Team nur gegen Blumenthal/ Grabow (0:2) und Aufsteiger Sieversdorf (0:0) Punkte abgeben musste.

Trotz des 5:1-Erfolges bei der Generalprobe gegen Einheit Perleberg II war Hoppe nicht wirklich zufrieden mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. „Viele Spieler standen uns leider nicht zur Verfügung“, sagt der Spielertrainer. Die Aufgaben bei Union Neuruppin II und daheim gegen Sieversdorf in der Woche darauf sah und sieht Hoppe als „machbar“ an. „Diese Spiele wollen wir natürlich gewinnen. Die Partie danach in Kyritz wird dann der erste Gradmesser“, glaubt Hoppe, der sich beim Thema Aufstieg nicht in die Karten gucken lässt: „Abwarten.“

Ganz anders sieht die Situation beim SC Hertha Karstädt aus. Das junge Team von Trainer Sven Möller hat als Tabellenzwölfter nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze. „Zufriedenstellend war die Hinrunde natürlich nicht. Viele Ausfälle haben uns zurückgeworfen. Unser Kader ist zu klein, um die Ausfälle gleichwertig ersetzen zu können. Und auch für den Start in die Rückrunde haben wir auch zwei Verletzte zu beklagen“, berichtet Möller, der, allen Widrigkeiten zum Trotz, den Klassenerhalt als Zielstellung ausgegeben hat.

Bei diesem Vorhaben setzen die Herthaner vor allem auf die Heimspiele. Und da erwartet die Möller-Elf am Sonntag mit dem BSV Schwarz-Weiß Zaatzke (6.) gleich eine „spielstarke Mannschaft, die mit Christian Mahnke einen torgefährlichen Mann in ihren Reihen hat“, wie der Coach weiß. Gegen die Zaatzker haben die Karstädter nach der 1:4-Hinspielniederlage noch eine Rechnung offen. „Minimalziel ist ein Punkt“, hält Sven Möller den Ball aber flach.

Prekär sieht die Lage beim SV Demerthin aus. Der Aufsteiger liegt mit vier Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Nach der 1:7-Hinspielklatsche ist das Schlusslicht im Derby bei Rot-Weiß Kyritz erneut nur Außenseiter.

Eine eher durchwachsene Vorbereitung haben die im Tabellenmittelfeld angesiedelten Teams vom SV Garz/ Hoppenrade (8./17 Punkte) und Meyenburger SV Wacker (10./15) hingelegt. Beim Auftakt in die zweite Halbserie will sich Wacker daheim gegen den punktgleichen Tabellennachbarn Stahl Wittstock für die 2:6-Hinspielpleite revanchieren. Garz/Hoppenrade ist nach dem 1:6 zum Saisonstart beim MSV Neuruppin II morgen erneut nur krasser Außenseiter.

Die Spiele Blau-Weiß Wusterhausen – Zernitzer SV und SG Sieversdorf – SV Blumenthal/Grabow wurden ebenfalls abgesagt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen