zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

20. November 2017 | 01:35 Uhr

Wechselperiode II beginnt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

In der Zeit vom 1. bis 31. Januar können Fußballer den Verein wechseln / Diverse Regeln sind zu beachten

von
erstellt am 02.Jan.2015 | 15:22 Uhr

Während der Winterpause besteht in der Zeit vom 1. bis 31. Januar sowohl für Amateure als auch Vertragsspieler im Fußball grundsätzlich die Möglichkeit, den Verein zu wechseln. In diesem Jahr verlängert sich die Frist bis zum 2. Februar 2015, da das eigentliche Fristende 31. Januar 2015 auf einen Samstag fällt. Das teilt der Fußball Landesverband Brandenburg (FLB) auf seiner Homepage mit.

Zum Schutz des Wettbewerbs kann ein sofortiges Spielrecht für Pflichtspiele aber nur dann erteilt werden, wenn der abgebende Verein dem Wechsel zustimmt. Weder der Abschluss eines Vertragsspieler-Vertrages noch die Zahlung der in der Spielordnung vorgesehenen pauschalen Entschädigungsbeträge machen die Zustimmung entbehrlich. Wird die Zustimmung zum Vereinswechsel versagt, kann zwar ein Freundschaftsspielrecht sofort erteilt werden, ein Pflichtspielrecht in der Regel aber erst sechs Monate nach dem letzten Spiel für den abgebenden Verein.

Wer als Amateur den Verein wechseln möchte, hätte sich bis spätestens 31. Dezember 2014 beim abgebenden Verein abgemeldet haben müssen. Der Antrag auf Erteilung eines Spielrechts für den neuen Verein muss bis spätestens 2. Februar 2015 in der FLB-Geschäftsstelle eingehen. Dies gilt auch für Spieler, die einen Statuswechsel vom Vertragsspieler zum Amateur vollziehen möchten.

Der erste und wichtigste Schritt beim Vereinswechsel ist die fristgemäße Abmeldung beim alten Verein. Die Abmeldung kann per Einschreiben oder persönlich mit einer schriftlichen Empfangsbestätigung vorgenommen werden. Der abgebende Verein ist verpflichtet, den ausgefüllten Spielerpass spätestens 14 Tage nach erfolgter Abmeldung an den Spieler, den neuen Verein oder den Verband zu übersenden. Auf der Rückseite des Spielerpasses muss der Verein unbedingt Folgendes vermerken: den Tag der Abmeldung, das letzte Pflichtspiel, die Zustimmung oder Nichtzustimmung (zwingend erforderlich, weil eine fehlende Eintragung als Zustimmung gilt).

Die Spielberechtigung wird frühestens ab dem Tag des Einganges der vollständigen Antragsunterlagen beim FLB erteilt. Unvollständige Unterlagen – darauf weist der FLB noch einmal hin – werden unbearbeitet an den Verein zurückgeschickt.

Wichtig ist auch: Innerhalb der Wechselperioden kann eine Spielberechtigung mit Zustimmung sofort erteilt werden. Wurde zunächst die Nichtzustimmung zum Wechsel gegeben, kann eine nachträgliche Zustimmung in der Wechselperiode II bis zum 31. Januar eingereicht werden. Geht die nachträgliche Zustimmung nach dem 31. Januar in der Passstelle ein, bleibt die Nichtzustimmung bestehen.

In der Wechselperiode II kann die Nichtzustimmung nicht durch Zahlung der Vereinswechselentschädigung ersetzt werden.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen