zur Navigation springen

sportpolitik : Wahlen ohne Gegenstimme

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Kreissporttag des KSB votiert für neues fünfköpfiges Führungsgremium

von
erstellt am 07.Mär.2017 | 21:49 Uhr

Ein einstimmig neu gewählter Vorstand, unveränderte Mitgliedsbeiträge, die Verabschiedung des Haushalts 2017 sowie ein Konzept für die Zukunft einer Sportlerehrung oder Sportgala – das waren die wichtigsten Punkte auf dem außerordentlichen Kreissporttag des Kreissportbundes (KSB) Prignitz am Montagabend im Hotel „Stadt Magdeburg“ in Perleberg.

Der außerordentliche Kreissporttag war notwendig geworden, weil sich durch Wechsel der ehemaligen KSB-Vorsitzenden Birka Eschrich auf den Geschäftsführerposten im September 2016 Änderungen im Vorstand ergeben hatten. Das damals neu ernannte fünfköpfige Führungsgremium stellte sich jetzt den in Perleberg anwesenden 30 Stimmberechtigten aus 116 Vereinen und 17 Fachverbänden des KSB zur Wahl.

Von dem Quintett waren Anke Krüger (Umwelt) und Diana Kraus (Familie/ Senioren/ Jugend) vor Ort. Christian Kube (Vorsitz) und Stefan Johne (Schatzmeister) ließen sich aufgrund beruflicher Verpflichtungen entschuldigen und fehlten wie auch Uwe Büttner (2. Vorsitzender). In offener Abstimmung wurde jeder der fünf Kandidaten einstimmig gewählt.

Zuvor hatte Birka Eschrich in Vertretung von Christian Kube den Rechenschaftsbericht verlesen und vermeldet, dass mit der Jumping Arena Gadow (Pferdesport), Tauchen und Retten Wittenberge sowie dem KSV Prignitz drei neue Vereine in die KSB-Familie aufgenommen wurden. Ausgeschieden – weil aufgelöst – sind der Spielmannszug Wittenberge und der Modellflugverein Groß Pankow.

Der KSB hat jetzt 9107 Mitglieder. Neu aufgenommen wurden 74 Kinder bis zu 14 Jahren, elf Jugendliche von 14 bis 18 Jahren und 66 Erwachsene. Da kann sich noch etwas verändern, denn – so Birka Eschrich – „es lagen von acht Vereinen, die den Bestandserhebungsbogen nicht abgegeben haben, keine Zahlen vor“.

Nach den Berichten des Schatzmeisters und der Kassenprüfer sowie den Aussprachen entlasteten die Delegierten des Kreissporttages, auf dem Mario Wagner (ESV Wittenberge) für seine Verdienste um den Schachnachwuchs mit der KSB-Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet wurde, den bisherigen Vorstand.

Ein kontroverses Thema bei den Aussprachen waren Sportlerwahl und Gala. Erhard Granzow (Leichtathletik/ESV Wittenberge) regte an, „die Prozedur mit den Stimmen bei der Wahl zu überdenken“. Er schlug vor, Ehrungen zusammenzulegen und hinterfragte den Sinn einer Gala mit kostspieliger Band, wenn nach den Auszeichnungen die Hälfte der Gäste die Veranstaltung verlässt.

Geschäftsführerin Birka Eschrich nahm diese und andere Anregungen auf. Ihre in den Raum gestellte Frage, ob denn in Zukunft eine Ehrungsveranstaltung aufrecht erhalten werden soll, beantwortete das Plenum mit einem „Ja“. Der KSB-Vorstand will das Thema überdenken, ein Konzept mit Vorschlägen erarbeiten und in etwas vier Wochen den Vereinen vorstellen, erklärte Eschrich.

Verabschiedet wurde auch Haushaltsplan 2017. Er weist derzeit ein Minus von rund 10 500 Euro auf. Das Jahr 2016 wurde mit einem Gewinn von 4 500 Euro abgeschlossen. „2016 hat uns der Landkreis Prignitz mit 10000 Euro unterstützt. Diese Förderung ist für 2017 nicht geplant, wird aber beantragt“, berichtete Birka Eschrich. Die Mitgliedsbeiträge bleiben aber stabil. Auch das beschloss die Versammlung einstimmig.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen