zur Navigation springen

Leichtathletik : Wärme und eine schnelle Bahn

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Sportler und Trainer berichten von ihren Erfahrungen beim Sparkassen-Stadionfest des ESV Wittenberge

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 22:36 Uhr

Das Sparkassen-Stadionfest der Leichtathleten des ESV Wittenberge feiert Jubiläum. Auch die mittlerweile 20. Auflage am 30. April werden wieder viele Sportler der verschiedenen Altersklassen nutzen, um im Ernst-Thälmann-Stadion in die Freiluftsaison zu starten.

Die Wittenberger Athleten trainierten Anfang der Woche erstmals wieder unter freiem Himmel. Darunter auch Timea Ehrhardt und Luisa Blum. Wie oft die beiden ESV-Talente schon beim Stadionfest gestartet sind, wissen sie nicht genau. Aber die Vorfreude ist groß. „Es ist einfach prima, dass es diesen Wettkampf gibt“, sagt die 13-jährige Timea Ehrhardt. Ihre ein Jahr ältere Vereinskameradin nickt mit dem Kopf und fügt dann entschlossen hinzu: „Wir starten in unserer Heimat und wollen natürlich Bestleistungen abliefern“, meint Luisa Blum, die nach eigener Aussage ihre Stärken eher im Wurfbereich sieht. Timea Ehrhardt ist dagegen eher Sprinterin.

Eine weitere junge Wittenberger Sportlerin hat gute Erinnerungen an vergangene Stadionfeste. Vor allem, was das Wetter betrifft. „Ich war wohl bislang drei oder vier Mal dabei. Es war immer sehr schön warm und damit hatten wir auch gute Bedingungen“, erzählt Elina Brohse, die nach längerer Verletzung bei den Hallenkreismeisterschaften im Hochsprung in Februar mit 1,52 m ihr Comeback feierte. Elina Brohse, Landesmeisterin der U12 im vergangenen Jahr, hält übrigens den Kreisrekord der AK 11 weiblich. Den stellte sie vor zwei Jahren mit übersprungenen 1,47 m auf.

Rekord ist auch das Stichwort für Elias Labus. Der Landesmeister im Blockmehrkampf stellte mehrere Bestmarken im Ernst-Thälmann-Stadion auf. Zuletzt am 3. Juni 2015 den Stadion- und Kreisrekord im Kugelstoßen (3 kg-Kugel) der AK 13 männlich mit 14,40 m. „Beim Stadionfest erinnere ich mich natürlich an die Rekorde, die ich hier aufgestellt habe. Aber die Veranstaltung ist insgesamt klasse, weil zum Saisonauftakt dann so viele Athleten aus anderen Bundesländern hier sind“, freut sich Elias Labus auch auf die Konkurrenz.

Und die kommt zahlenmäßig immer sehr stark nach Wittenberge. Im vergangener Jahr bei der 19. Auflage bedeuteten 31 Vereine und Schulen aus Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, die 381 Teilnehmer an den Start schickten, ebenfalls eine neue Bestmarke.

Auch Sabine Jaeger hat so ihre Erinnerungen an bisherige Sparkassen-Stadionfeste. „Es herrscht hier immer eine schöne Wettkampfatmosphäre, die Teilnehmerzahlen steigen jedes Jahr und das Thälmann-Stadion hat eine schnelle Bahn“, erklärt ESV-Trainerin. Alles zu erleben am 30. April.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen