Fussball : Vor dem Tor abgeklärter werden

Frederik Töpfer (M.) und Einheit Perleberg erwarten morgen zur Liga-Heimpremiere die Elf aus Hennigsdorf.
Frederik Töpfer (M.) und Einheit Perleberg erwarten morgen zur Liga-Heimpremiere die Elf aus Hennigsdorf.

Einheit Perleberg strebt gegen Hennigsdorf drei Punkte an

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
22. August 2019, 21:01 Uhr

Nach ihren Auftaktniederlagen sind die drei Prignitzer Fußballteams auf Landesebene am 2. Spieltag in ihren Heimpartien auf Wiedergutmachung aus. Landesligist SSV Einheit Perleberg empfängt morgen um 14 Uhr den FC 98 Hennigsdorf. In der Landesklasse West hat Veritas Wittenberge/Breese ebenfalls um 14 Uhr die Potsdamer Kickers 94 zu Gast und um 15 Uhr spielt der Pritzwalker FHV gegen die SG Bornim.


Landesliga Nord

SSV Einheit Perleberg – FC 98 Hennigsdorf. Die Perleberger Mannschaft hielt sich nicht lange mit dem 2:3 bei Buckow/Waldsieversdorf auf und schaute schnell nach vorn. „Zum ersten Training nach der Niederlage war diese schon verarbeitet und wir konzentrierten uns ab sofort auf das erste Heimspiel gegen Hennigsdorf. Dort wollen wir an die kämpferische Leistung aus der ersten Begegnung anknüpfen“, sagte Einheit-Trainer Maik Arndt .

Beschäftigt haben sich die Perleberger im Training vor allem mit der Chancenverwertung. „Wir müssen vor dem Tor einfach abgeklärter agieren um Tore zu erzielen“, nannte der Coach einen Punkt, der auf jeden Fall besser werden muss. Dennoch lautet die Zielstellung für Samstag auch so ganz klar „die ersten drei Punkte holen“. Denn: „Ein Erfolgserlebnis würde der Mannschaft nochmal Motivation für die nächsten Aufgaben geben und für die harte Vorbereitung belohnen“, erklärte Arndt. Der morgige Gast aus Hennigsdorf startete ebenfalls mit einer Niederlage in die Serie. Gegen Stahl Brandenburg gab es zu Hause eine 1:4-Schlappe.


Landesklasse West

Veritas Wittenberge/ Breese – Potsdamer Kickers 94. Eigentlich hätte Veritas in Potsdam antreten müssen. Doch die Kickers boten einen Heimrechttausch an, weil sie über einen Kunstrasenplatz verfügen und das Rückspiel im Februar dann wohl auf jeden Fall ausgetragen werden kann. Die Wittenberger stimmten dem zu und kommen somit zu einer schnellen Gelegenheit, den Eindruck vom Auftaktspiel gegen Seddin zu korrigieren.

„Wir müssen unser Aufbauspiel stark verbessern und mit mehr Tempo agieren. Potsdam ist ein spielstarkes Team, was uns aber wahrscheinlich auch entgegen kommt“, erklärte Veritas-Trainer Manuel Roeseler zur morgigen Partie. Die Gäste kommen mit einem 4:1-Erfolg bei Union Neuruppin im Rücken ins Ernst-Thälmann-Stadion. Bei den Gastgebern steht noch ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz des angeschlagenen Christoph Nitsche. Dafür wird Tobi Bober wieder zur Mannschaft stoßen.

Pritzwalker FHV – SG Bornim. Die Gastgeber hoffen mit ihren drei jüngsten Zugängen Erik Prüfer, Florian Boldt und Sebastian Voß auf ein Erfolgserlebnis. Gleiches gilt auch für die SG Bornim, die ebenfalls mit einer Niederlage startete.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen