Schiessen : Vier Medaillen für die Gilde

Mannschaftssilber gab es für Lea-Sophie Krischowski, Julia Neumann, Johanna Bethke und Lucas Nicolai (v.l.). Ganz rechts „Shooty“, das Maskottchen der Deutschen Schützenjugend.
Mannschaftssilber gab es für Lea-Sophie Krischowski, Julia Neumann, Johanna Bethke und Lucas Nicolai (v.l.). Ganz rechts „Shooty“, das Maskottchen der Deutschen Schützenjugend.

Wittenberger Schützennachwuchs vertritt in Frankfurt/Main erfolgreich den Brandenburgischen Schützenbund

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
12. August 2015, 04:51 Uhr

Sieben Sportler der Wittenberger Schützengilde von 1582 vertraten den Brandenburgischen Schützenbund beim Endkampf der Jugendverbandsrunde in Frankfurt am Main. Am Ende sprangen für die Elbestädter je zwei Einzel- und Teammedaillen heraus.

Aus den Vorkämpfen wurden von den 20 Landesschützenverbänden in den verschiedenen Disziplinen die jeweils fünf besten Mannschaften zu diesem Endkampf in das Landesleistungszentrum des Hessischen Schützenverbandes eingeladen. Als bundesweit bestes Team hatte sich das Gilde-Sportpistolenteam Jugend/ Junioren mit Lucas Nicolai, Lea-Sophie Krischowski, Julia Neumann und Johanna Bethke qualifiziert. Mit der Mehrschüssigen Luftpistole reiste das Schülerteam Alec Kohlhase, Alina Voß und Lukas Krüger auf Rang 4 an.

Im Wettbewerb Mehrschüssige Luftpistole Schüler setzte sich der im zweiten Durchgang startende Alec Kohlhase mit seinem Ergebnis an die Spitze, im dritten Durchgang zog dann ein sächsischer Sportler mit ihm gleich. Beide hatten bis dahin 27 von 30 Treffern. Im letzten Durchgang stahl eine Niedersächsin beiden die Show und siegte schließlich mit 29 Treffern. Eine Unterteilung männlich/ weiblich ist bei diesen Wettbewerben nicht vorgesehen.

Für die beiden Jungs hieß es dann Stechen, hier hatte Alec Kohlhase das Nachsehen. Er schoss gleich in der ersten Serie zweimal vorbei und musste sich so mit Platz 3 in der Gesamteinzelwertung begnügen. Trotzdem konnte er sich über sein Ergebnis und die Platzierung freuen, ähnelt doch dieser Wettkampf vom Niveau her schon den Deutschen Meisterschaften. In der Mannschaftswertung belegte Alec gemeinsam mit Alina Voß und Lukas Krüger einen hervorragenden zweiten Platz, waren sie in der Qualifikation doch noch auf Rang vier.

In der Konkurrenz mit der Sportpistole sind pro Mannschaft auch zwei Junioren – die natürlich erfahrener als die Schützen der Jugendklasse sind – startberechtigt. Die Wittenberger haben in diesem Altersbereich keine Starter, sind so von vorn herein etwas benachteiligt. Nach der Teildisziplin Präzision führten Lucas Nicolai und Julia Neumann das Starterfeld an, Lea-Sophie Krischowski war auf Rang 10 zu finden und Johanna Bethke noch dahinter.

Eigentlich kein Problem, den Sieg nach Hause zu holen. Eigentlich. Während Lucas und Julia die Teildisziplin Duell nicht wie gewohnt gut absolvierten, wuchs Lea-Sophie an ihren Aufgaben und steigerte sich enorm. Am Ende gab es einen 3. Platz für Lucas Nicolai in der Einzelwertung, Lea-Sophie Krischowski wurde Fünfte, Julia Neumann Siebente und Johanna Bethke landete im hinteren Drittel des Starterfeldes. In der Mannschaftswertung jedoch gelang dem Quartett ein toller zweiter Rang, nur die Gastgeber aus Hessen waren besser.

Damit können die Wittenberger in Vorbereitung der Deutschen Meisterschaften auf einen weiteren Höhepunkt zurückblicken und durch Fehleranalysen in der Folgezeit ihre Leistungen weiter verbessern. Als nächstes steht ein Trainingslager im sächsischen Löbau an.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen