Fussball : Veritas will Serie weiter ausbauen

Veritas-Routinier Benjamin Kampehl ist mitverantwortlich für den Höhenflug der Elbestädter.
Veritas-Routinier Benjamin Kampehl ist mitverantwortlich für den Höhenflug der Elbestädter.

Wittenberge-Breese empfängt morgen (14 Uhr) Falkensee-Finkenkrug II / Auswärtsaufgaben für Perleberg, Pritzwalk und Meyenburg

von
13. März 2014, 18:06 Uhr

Hält die Serie von Spitzenreiter Veritas Wittenberge-Breese auch gegen Falkensee-Finkenkrug II und können sich Perleberg (in Schenkenberg), Pritzwalk (in Rathenow) und Meyenburg (in Nauen) auswärts behaupten? Diese Fragen stehen aus Prignitzer Sicht im Mittelpunkt des 18. Spieltages in der Fußball-Landesklasse West, der morgen um 15 Uhr angepfiffen wird. Das Spiel im Wittenberger Thälmann-Stadion beginnt eine Stunde früher. Weisen als fünftes Prignitzer Team der Spielklasse ist spielfrei.

Veritas Wittenberge-Breese – SV Falkensee-Finkenkrug II (Hinspiel: 3:3). 29 Zähler holte Veritas in den vergangenen elf Spielen. Diese Serie wollen die Schützlinge von Trainer Swen Bober auch gegen die Brandenburgligareserve der Falken ausbauen. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Außerdem haben wir gegen Falkensee nach dem Remis im Hinspiel noch eine Rechnung zu begleichen“, lautete die Kampfansage von Swen Bober, der ohne den noch am Knöchel verletzten Marc Michitsch auskommen muss. Die Gäste, die ohne den gesperrten, ehemaligen Perleberger Thomas Geisler antreten müssen, kommen mit der Empfehlung von zuletzt zwei Siegen in Folge.

Empor Schenkenberg – Einheit Perleberg (0:3). Die Gäste gehen nach dem gelungenen Rückrundenstart (4 Punkte) als Favorit in das Spiel beim zuletzt alles andere als überzeugenden Tabellenvorletzten. Nimmt das Plokarz-Team die Gastgeber nicht auf die leichte Schulter, sollte ein klarer Erfolg wie im Hinspiel möglich sein.

BSC Rathenow – Pritzwalker FHV 03 (2:2). Mit nur einem Punkt aus drei Spielen haben die Pritzwalker den Rückrundenstart verpatzt. Nun muss die Beinio-Elf im Spitzenspiel beim spielstarken BSC antreten. Der holte gegen die Prignitzkonkurrenten Veritas und Meyenburg zuletzt vier Punkte. Allerdings ist die Elf von Ex-Profi Jörg Heinrich daheim nicht unverwundbar, verlor schon zwei Spiele. Können sich die Pritzwalker aus ihrer Minikrise befreien?

VfL Nauen – Meyenburger SV (1:2). Zwei Niederlagen und 0:5 Tore: Beim MSV hat man sich den Rückrundenstart sicher ganz anders vorgestellt. Nun muss Wacker beim erstarkten VfL auch noch auf den gelb-rot-gesperrten Marco Pfeiffer. Können die Meyenburger ihre kämpferischen Tugenden in die Waagschale werfen, sollte zumindest ein Remis drin sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen