Hallenfussball : Veritas souverän Hallenmeister

Der Hallenkreismeister FSV Veritas Wittenberge/Breese mit (h. v. l.): Jens Bartkowiak, Andreas Frank, Marco Haase. Vorn (v. l.): Uwe Steiner, Remo Hünemörder und Thomas Jokisch.
Der Hallenkreismeister FSV Veritas Wittenberge/Breese mit (h. v. l.): Jens Bartkowiak, Andreas Frank, Marco Haase. Vorn (v. l.): Uwe Steiner, Remo Hünemörder und Thomas Jokisch.

Altherrenkicker aus Wittenberge/Breese gewinnen Finale gegen Pritzwalk.

svz.de von
22. Dezember 2013, 23:50 Uhr

Nach einem Jahr Pause stellten sich acht Vereine bei der Hallenkreismeisterschaft der Altherren-Fußballer Ü35 dem Titelkampf. In dem fairen und spielerisch guten Turnier wurde der FSV Veritas Wittenberge/Breese Kreismeister und vertritt den Fußballkreis Prignitz (FKP) am 1. Februar 2014 bei der Vorrunde zur Hallenlandesmeisterschaft in Karstädt.

In der Gruppe A trennten sich der Pritzwalker FHV und Einheit Perleberg 1:1. Das bessere Torverhältnis entschied dann über Platz eins und zwei zu Gunsten der Pritzwalker. Ungefährdet mit drei Siegen zog Veritas in der Gruppe B seine Kreise. Hertha Karstädt sicherte sich mit 4:3 gegen SVP Bad Wilsnack/Legde um Geburtstagskind Nico Schütt den Halbfinalplatz.

Spannend und knapp waren die Platzierungsspiele. Garz/ Hoppenrade und Weisen spielten 3:3. Mit 3:2 im Neunmeterschießen waren die Eichen die Glücklicheren. Zweimal führte der ESV Wittenberge gegen den SV Prignitz im Spiel um Platz 5. Nach Eckstoß erreichte Stefan Michaelis per Kopfballtor das 2:2. Im Entscheidungsschießen führten die Wilsnacker 4:3, ehe Enrico Schädler seinen Neunmeter neben das Tor platzierte.

Im Halbfinale führte Einheit Perleberg 1:0 gegen Veritas, musste dann die spielerische Überlegenheit nach Toren von Steiner, Bartkowiak und Jokisch zum 1:3 anerkennen. Im anderen Halbfinale hatte der Pritzwalker FHV 03 die besseren Chancen. Der Karstädter Keeper Tino Zawirucha rettete sein Team ins Neunmeterschießen. Nach jeweils vier Schützen stand es 3:3. Dallmann trifft nur den Pfosten. Markus Wudke schießt über das Tor und lässt die Finalchance verstreichen. Nach zwei weiteren Treffern für den PFHV trifft Andre Schmökel das Tor nicht.

Im kleinen Finale vergab Einheit mehrere Überzahlangriffe. Das 1:0 (4.) durch Ralf Böckelmann war schon das Siegtor, weil Gordon Sohns in letzter Sekunde mit einer großartigen Parade den Erfolg und Platz drei rettete.

Ausgeglichen und teilweise hektisch verlief das Finale. Torwart Bernd Hartfuß war nach zwei guten Paraden beim 1:0 durch Jens Bartkowiak (5.) machtlos. Nach dem Ausgleich durch Ingo Dallmann herrschte mehr Kampf als Spielübersicht. Veritas bester Akteur, Uwe Steiner, verwandelte einen Querpass von Bartkowiak zum 2:1-Siegtreffer.

Bester Torschütze wurde Uwe Steiner (Veritas) mit 10 Toren vor Ingo Dallmann (PFHV/6). Beim überwiegend fairen Verhalten aller Teams hatten die guten Schiedsrichter Heiko Schwarz und Bernd Kuhn wenig Arbeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen