Fussball : Veritas setzt auf Flutlicht

Die Veritas-Spieler Sebastian Metschulat, Christian Münster und Philipp Petrascheck (v. l.) verpassen diese Flanke in den Wittstocker Strafraum. Eine Szene aus der Partie im Thälmann-Stadion vom 30. August 2014. Damals gab es ein 0:0
Foto:
Die Veritas-Spieler Sebastian Metschulat, Christian Münster und Philipp Petrascheck (v. l.) verpassen diese Flanke in den Wittstocker Strafraum. Eine Szene aus der Partie im Thälmann-Stadion vom 30. August 2014. Damals gab es ein 0:0

Wittenberge/Breese empfängt heute Abend um 19.30 Uhr Hansa Wittstock

von
10. März 2016, 20:46 Uhr

Mit zwei aus Prignitzer Sicht sehr interessanten Partien wartet der 19. Spieltag der Fußball-Landesklasse West auf: Bereits heute Abend um 19.30 Uhr empfängt Veritas Wittenberge/ Breese die Elf von Hansa Wittstock. Am Samstag kommt es um 15 Uhr zum Spitzenspiel zwischen dem Pritzwalker FHV 03 und Wacker Meyenburg. Zeitgleich tritt Rot-Weiß Gülitz bei Fortuna Babelsberg an

FSV Veritas Wittenberge/ Breese – Hansa Wittstock (Hinspiel: 0:3). Wenn heute Abend das Flutlicht im Ernst-Thälmann-Stadion brennt, kommen bei den Gastgebern gute Erinnerungen hoch. Im Oktober 2013 besiegte Veritas im Abendspiel Perleberg mit 2:1, in der vergangenen Saison gab es ein 1:0 im Pokalviertelfinale gegen Pritzwalk. „Wir mögen die Flutlicht-Atmosphäre“, erklärte Veritas-Trainer Jens Bartkowiak, der ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Aber: „Wittstock ist eine Mannschaft mit großem Potenzial. Sie wollen unbedingt nach oben und stehen daher schon unter Zugzwang“, sagte Bartkowiak über den torhungrigen Tabellenvierten (55 Treffer), der mit Torwart Apitz sowie Paschtschenko, Techen, Hordan und dem ehemaligen Pritzwalker Mathias Altenburg starke Akteure verfügt.

Beim FSV Veritas wird Marc Michitsch erneut zwischen den Pfosten stehen. Patrick Dieckhoff kehrt nach seiner Gelbsperre in das Aufgebot zurück, dafür fehlt Jonas Gehrke.

Pritzwalker FHV 03 – Meyenburger SV Wacker (1:1). Drei Siege aus drei Spielen und noch kein Gegentor kassiert – Das ist die aktuelle Rückrundenbilanz der Pritzwalker. Und jetzt trifft auch noch Torjäger Ronny Wölfel konstant. Das sind gute Aussichten für den Spitzenreiter im Duell gegen den Tabellenzweiten. Ein wenig anders ist die Situation bei den Meyenburgern. Die Elf holte nur einen Zähler aus den drei Spielen nach der Winterpause und liegt jetzt acht Punkte hinter dem morgigen Gegner. Um wieder den Anschluss zu finden hilft nur ein Sieg.

Fortuna Babelsberg – Rot-Weiß Gülitz (3:0). Auf die Gülitzer wartet eine schwere Aufgabe. Selbst sammelten sie in der Fremde in acht Spielen erst vier Punkte. Die Gastgeber, die in der Rückrunde schon fünf Zähler abgaben, müssen unbedingt gewinnen, wollen sie ihre kleine theoretische Chance auf einen Spitzenplatz wahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen