Veritas schlägt sich selbst

Veritas-Akteur Marvin Michitsch (M.) und der Golmer Justin Blum gehen zum Ball. Jan Mensch (r.) beobachtet die Szene.
Veritas-Akteur Marvin Michitsch (M.) und der Golmer Justin Blum gehen zum Ball. Jan Mensch (r.) beobachtet die Szene.

Wittenberge/Breese kassiert unnötige 2:4 (1:2)-Heimniederlage gegen Grün-Weiß Golm

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
24. März 2019, 23:01 Uhr

Der Blick in die Gesichter der Fußballer von Veritas Wittenberge/ Breese sagte am Samstagnachmittag eigentlich alles. Die Enttäuschung über die 2:4 (1:2)-Heimniederlage gegen Grün-Weiß Golm in der Landesklasse West war groß. Vor allem, weil die dritte Saison-Heimschlappe vor 80 Zuschauern im Ernst-Thälmann-Stadion nicht hätte sein brauchen.

„Das war unnötig“, ärgerte sich auch Veritas-Trainer Manuel Roeseler über den missglückten Versuch, nach der Niederlage in Michendorf wieder eine Serie zu starten. Es begann für die Hausherren sehr unglücklich. Im Getümmel im eigenen Strafraum bekommt Florian Artlich den Ball an das Bein und von dort kullert das Leder zum 0:1 (5.) ins Netz.

Die Verunsicherung in der Veritas-Abwehr war in den ersten 25 Minuten deutlich zu sehen. Die Gäste hatten viel zu viel Platz. Conrad Mantei tauchte zweimal frei vor dem Tor auf, brachte aber den Ball nicht an Schlussmann Adrien Muxfeld, der den erkrankten Fritz-Martin Eggert vertrat, vorbei. Besser machte es Andre Schröder. „Damit war ich absolut nicht einverstanden. Der lässt fünf Abwehrspieler stehen“, beschrieb Manuel Roeseler das 0:2 der Golmer (16.), bei dem der Torschütze auf sehr geringe Gegenwehr stieß.

Aber jetzt schüttelten sich die Platzherren und fandenüber den Kampf in die Partie. Blieben aber weiterhin nicht fehlerlos. Dann ein Aufreger: Nach einem weiten Pass wird Tobias Bober an der Strafraumgrenze vom Golmer Torwart und einem Abwehrspieler mit allen Mitteln an einer Torchance gehindert und geht dabei zu Boden, der Ball kullert derweil am Gehäuse vorbei. Schiedsrichter Frank Hegner und sein Assistent sahen in dieser Aktion kein Foul. Es gab Eckball. Kurz darauf rächte sich Tobias Bober, in dem er eine schöne Kopfball-Weiterleitung von Jan Mensch zum 1:2 (42.) verwandelte.

Als Christoph Nitsche kurz nach der Pause zum 2:2 traf (50.), schien die Partie zu kippen. Doch nur sieben Minuten später nutzten die Gäste ihre Freiheiten im Wittenberger Strafraum zum 2:3 durch Robert Erdmann. Veritas bäumte sich auf, war auch leicht feldüberlegen, aber im Angriff fehlten Durchschlagskraft und Überraschungsmomente. Stattdessen sorgte Golm mit dem 2:4 durch Conrad Mantei (72.) für die Entscheidung.

„Das Spiel hätte auch 4:4 enden können. Aber Golm hat das sehr clever gemacht. Die Schiedsrichterentscheidung mit Tobias Bober war fragwürdig. Er hat einige weitere unglückliche Entscheidungen getroffen. Aber deshalb haben wir nicht das Spiel verloren“, sagte Manuel Roeseler

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen