zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

21. November 2017 | 22:36 Uhr

Fussball : Veritas landet Arbeitssieg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberge/Breese bleibt nach 2:0-Heimerfolg gegen Union Neuruppin in der Erfolgsspur

von
erstellt am 23.Okt.2017 | 07:05 Uhr

Mit zwei späten Toren hat sich der FSV Veritas Wittenberge/Breese am achten Spieltag der Fußball-Landesklasse West den dritten Saisonsieg gesichert. Beim 2:0 (0:0) gegen den SV Union Neuruppin sorgten Sinan Dabirifard (86.) und Tobias Bober (89.) vor 130 Zuschauern im Thälmann-Stadion für die spielentscheidenden Treffer. Während Veritas-Kapitän Martin Marx den Heimerfolg später als „ sehr glücklich“ bezeichnete, sprach Trainer Christian Krause nach den 90, für die Zuschauer wenig berauschenden, Minuten von einem „Arbeitssieg. Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel.“

Über die Leistung seiner Elf in Halbzeit eins hätte der Coach dann auch gern den Mantel des Schweigens gepackt. „Da waren wir überhaupt nicht im Spiel. Union hat das aber auch gut gemacht und uns kaum Räume gelassen.“ Und die Neuruppiner hatten sogar die besseren Chancen. So bewahrte Marx seine Elf mit gutem Stellungsspiel gegen den allein vor ihm auftauchenden Christian Lenz vor einem Rückstand (7.). Viel mehr kam aber auch zunächst nicht von den Unionern.

Erst nach der Pause kam etwas mehr Leben in die Partie. Nachdem Union-Keeper Benjamin Hilbert nach Schüssen von Tobias Bober zweimal (60., 64.) sein Können zeigen musste, brannte es auf der anderen Seite im Veritas-Strafraum lichterloh, als ein geblockter Schuss an der Torlatte landete (65.). Als viele schon mit einer Nullnummer rechneten, schlugen die Grün-Roten zu. Hans Michael Haase setzte sich an der Torauslinie gegen Martin Dombrowski durch und schlug eine Eingabe in Richtung Elfmeterpunkt. Hier ließ sich der bis dahin kaum Akzente setzende Sinan Dabirifard nicht lange bitten und bugsierte das Leder in die Maschen. Und nur drei Minuten später lag der Ball erneut im Neuruppiner Tor, als Keeper Hilbert einen Bober-Freistoß unterschätze und das Spielgerät über ihn hinweg vom Innenpfosten über die Linie segelte.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen