zur Navigation springen

Fussball : Veritas kommt gut aus Startlöchern

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wittenberger Landesklasse-Fußballer verteidigen mit 3:0 (1:0)-Sieg gegen Fortuna Babelsberg den zweiten Tabellenplatz

von
erstellt am 23.Feb.2015 | 10:16 Uhr

Einen Rückrundenauftakt nach Maß feierten die Fußballer des FSV Veritas Wittenberge/Breese. Die Elf überzeugte beim 3:0 (1:0)-Sieg in Heimspiel in der Landesklasse West vor 120 Zuschauern im Ernst-Thälmann-Stadion gegen einen zugegeben recht schwachen Gegner Fortuna Babelsberg. Damit verteidigten die Gastgeber ihren zweiten zweiten Tabellenplatz hinter Spitzenreiter BSC Rathenow 1994, der 3:0 bei Kloster Lehnin siegte.

Nach den 90 Minuten bei ungemütlichem Wetter gab es strahlende Gesichter bei Spielern, Verantwortlichen und Zuschauern. Der Start in die zweite Halbserie war gelungen. „Du weißt halt nicht wo du nach einer so langen Pause stehst und wie du wieder rein findest. Aber das hat die Mannschaft auch spielerisch sehr gut gelöst. Was ich schade finde: Es war wieder zu viel Aufwand für zu wenig Tore“, analysierte Veritas-Trainer Swen Bober den Auftritt seiner Schützlinge, bei denen Jonas Gehrke kurzfristig doch zur Verfügung stand.

Nach ein, zwei kleineren Gelegenheiten für Veritas nahm Marc Michitsch den Paß von seinem Bruder Marvin auf und zirkelte den Ball ins obere Eck zum 1:0 (23.). Babelsberg hatte zwar im Mittelfeld viel Ballbesitz, entwickelte aber wenig Druck nach vorn. Wohl auch, weil die Deckung der Platzherren stand. Patrick Dieckhoff als Vertreter für den gesperrten Christoph Nitsche machte seine Sache an der Seite von Frederik Töpfer sehr gut.

Dieses Bild änderte sich nach dem Wechsel nicht. Jetzt war es auf Veritas-Seite Christian Münster, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. In zwei Situationen wurde er von seinen Mitspielern sehr gut in Szene gesetzt und bedankte sich mit den Toren zum 2:0 (54.) und 3:0 (63.). Erleichterung beim Angreifer, der auf Nachfrage sein Erfolgsrezept für diesen Doppelschlag verriet: „Ich hatte ja auch kaum Zeit, um groß nachzudenken.“ Dafür werden die Gäste darüber nachdenken, warum Fortuna bei ihrer besten Chance, einem Schuss an die Unterkante des Veritas-Tores, nicht mit ihnen im Bunde war.

Und einer wird in Zukunft nachdenken müssen. Veritas-Trainer Swen Bober. Denn ab sofort ist A-Junior Paul Tiedemann mit einer Sondergenehmigung für das Herrenteam spielberechtigt. Dann hat der Coach eine personelle Alternative mehr.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen