Fussball : Veritas holt ersten Sieg

Wollen den Angriff der Glindower stoppen: Christoph Nitsche (l.) und Marc Michitsch (r.)
Wollen den Angriff der Glindower stoppen: Christoph Nitsche (l.) und Marc Michitsch (r.)

Befreiungsschlag gelingt den Wittenbergern beim Heimspiel gegen Eintracht Glindow mit 3:0 (0:0)

23-11371788_23-66108086_1416392671.JPG von
23. September 2019, 23:52 Uhr

Wittenberger Spieler, die sich nach dem Abpfiff in den Armen liegen, begeistert applaudierende Zuschauer und kurz darauf auch noch laute, mit Musik untermalte Jubelgesänge aus der Kabine – den Fußballern des FSV Veritas Wittenberge/Breese ist am 5. Spieltag der Landesklasse West endlich der ersehnte Befreiungsschlag gelungen. Die Elf besiegte vor 110 Zuschauern im heimischen Ernst-Thälmann-Stadion den FV Eintracht Glindow mit 3:0 (0:0) und feierte damit ihren ersten Sieg der noch neuen Saison.

Dabei sah es zunächst nicht nach einem klaren Erfolg aus. Im Gegenteil. Die Gäste waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend. Sie hatten früh die erste große Chance, die Marc Michitsch jedoch per Kopf auf der Linie vereitelte (2.). Ansonsten tat sich bis zur Pause wenig. „Wir waren noch eher verängstigt, das Offensivspiel fehlte“, erklärte Trainer Manuel Roeseler.

Die zweite Halbzeit begann für Veritas furios. Sina Dabirifard bereitete sich ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk und markierte nach schöner Vorarbeit von Christian Münster das 1:0 (47.). Danach begann die druckvollste Phase der Gäste von Eintracht Glindow, die Veritas mit ein wenig Glück überstand. Dann aber folgte ein schöner Angriff der Platzherren, den Kapitän Sebastian Metschulat nach einer Flanke von Ibi Touray entschlossen zum 2:0 vollendete (65.). Der dritte Wittenberger Treffer war eine Kopie des zweiten: Flanke Touray, Schuss Metschulat (78.). Das war die Entscheidung.

Sein Heimdebüt für Veritas gab Leon Antkowiak, der von Eiche 05 Weisen kam und bereits am Vormittag bei den A-Junioren mitwirkte: „Es war überwältigend vor so einer Kulisse zu spielen. Ich wurde von der Mannschaft gut aufgenommen“, sagte der 18jährige.

„Es ist ein Befreiungsschlag, eine starke Teamleistung“, so der Kapitän.


FSV Veritas Wittenberge/Breese: Ciechoradzki – Michitsch, Nitsche, Gerike, Witte (71. Antkowiak), Münster, Metschulat, Helzel, Poorten, Touray, Dabirifard (90. Grütze).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen