zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

19. November 2017 | 08:13 Uhr

FUSSBALL : Veritas-Gegner unter Druck

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Landesliga-Absteiger Wittstock startete mit Niederlage. Neuling Gülitz erwartet Pritzwalk zum Derby

von
erstellt am 29.Aug.2014 | 09:20 Uhr

Am 2. Spieltag der Fußball-Landesklasse West hat der FSV Veritas Wittenberge/Breese seinen ersten Punktspielauftritt dieser Saison im Ernst-Thälmann-Stadion. Die Elf trifft morgen um 14 Uhr auf Hansa Wittstock. Eine Stunde später, um 15 Uhr, kommt es zum ersten Prignitzderby der neuen Spielzeit zwischen Rot-Weiß Gülitz und dem Pritzwalker FHV 03. Wacker Meyenburg empfängt den ESV Lok Potsdam.

FSV Veritas Wittenberge/ Breese – FK Hansa Wittstock. Gleich im ersten Heimspiel wartet auf die Veritas-Elf eine ungemütliche Aufgabe. Sie bekommt es mit dem Landesliga-Absteiger aus Wittstock zu tun. Die Hansa-Elf von Jörg Lutter startete mit einer 1:2-Heimpleite gegen Bornim in die neue Spielzeit. Das Team um Rückkehrer Sergei Paschtschenko, der ein einjähriges Gastspiel beim Oberligisten Malchow gab, steht also bereits ein wenig unter Druck.

Die junge Veritas-Mannschaft (beim Auswärtssieg in Babelsberg standen acht ehemalige A-Junioren in der Elf), kann die Partie locker, aber konzentriert angehen. Und vielleicht bietet sie ja den Fans wieder so ein Spektakel wie bei der Heimpremiere 2013/14 mit dem 4:4 gegen Pritzwalk.

Rot-Weiß Gülitz – Pritzwalker FHV 03. Nachdem die Rot-Weißen beim 2:3 in Treuenbrietzen nicht chancenlos waren, rechnen sie sich auch gegen die Pritzwalker etwas aus. Vorausgesetzt, sie treten etwas bissiger auf. So lautete die Selbstkritik. Fehlen wird im ersten Heimspiel der gesperrte Torben Wiede (Gelb-Rot). Das letzte Aufeinandertreffen in Gülitz endete im Oktober 2011 mit 2:2. Die Pritzwalker bekamen in Nauen trotz der 0:1-Niederlage Lob. Sie hoffen auf eine personell bessere Besetzung als zuletzt.

Meyenburger SV Wacker – ESV Lokomotive Potsdam. Die Favoritenrolle scheint klar verteilt: Wacker gewann souverän 4:1 bei Falkensee-Finkenkrug II, der Aufsteiger aus Potsdam kam beim 2:6 zu Hause gegen Lok Brandenburg unter die Räder. Aber darauf werden sich die Meyenburger, die auf Max Berger (Gelb-Rote Karte) verzichten müssen, nicht verlassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen