zur Navigation springen

Fussball : Veritas-Brust findet Sponsor

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Der Name Michael Mundt ziert künftig das Trikot der Landesklasse-Fußballer. Hälfte der Summe geht an die Deutsche KinderKrebshilfe

von
erstellt am 11.Okt.2014 | 10:18 Uhr

Die Versteigerungsaktion für die Brustfläche auf den neuen Trikots der Landesklasse-Fußballer des FSV Veritas Wittenberge/Breese ist beendet. Meistbietend bei der Aktion, die bis zum 30. September lief und mit einem Mindestangebot von 500 Euro startete, war die Firma Maurer- und Putzarbeiten Michael Mundt aus Wittenberge.

Mit dem stolzen Betrag von insgesamt 1500 Euro hat der Unternehmer den Zuschlag erhalten. Die Hälfte der Summe, 750 Euro, wird von den Fußballern an die Deutsche KinderKrebshilfe gespendet. Diese Einrichtung haben die Veritas-Kicker um Swen Bober öfters unterstützt, zum Teil schon im Jugendbereich als B- und A-Junioren.

„Erstens fand ich die Idee mit der KinderKrebshilfe ganz gut und dann habe ich auch die Entwicklung der Mannschaft seit der Zeit im Jugendbereich verfolgt und das hat mir gut gefallen“, antwortete Michael Mundt auf die Frage nach seinen Beweggründen für das Sponsoring der Fußballer. Eine direkte Verbindung zur Mannschaft besteht nicht. „Aber es ist schon der Freundeskreis, sagte Mundt, der früher selbst kickte. Aber: „Das ist schon länger her“.

Länger her ist es auch, dass sich Veritas-Trainer Swen Bober mit neuen Trikots und der Versteigerung der Brust beschäftigte. Bereits im Juli trat ein anderer Sponsor an ihn heran und bot an, der Mannschaft eine neue Spielkleidung zu finanzieren. „Dieser Sponsor möchte nicht unbedingt genannt werden. Aber er hat einen großen Betrag in uns investiert damit wir hübsch aussehen“, erklärte der Veritas-Coach mit einem Schmunzeln.

Der Sponsor wollte auch nicht auf den neuen Trikots stehen und gab die Brustfläche frei. Außerdem zeigte er sich mit der Versteigerung und der Spende an die Krebshilfe einverstanden. Die Trikots wurden schon ausgesucht, jetzt werden sie noch bedruckt. Wie sie aussehen, das weiß bislang nur der Trainer der Veritas-Elf, der die Spielkleidung bei adidas bestellte und auch das Design mit gestaltete.

„Wir warten schon sehnsüchtig auf die Trikots. Ich hoffe, dass wir vielleicht schon im nächsten Heimspiel damit auflaufen können“, erklärte Swen Bober. Gleichzeitig sprach er einen ersten Dank von Mannschaft und Verein für diese Unterstützung aus. Darin eingeschlossen sind auch die anderen Teilnehmer, die bei dieser Aktion mitgeboten haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen