Boxen : Veritas-Boxer sind gefragt

Die Delegation des Boxsportvereins Wittenberge präsentiert sich in der Neustädter Halle.
Foto:
Die Delegation des Boxsportvereins Wittenberge präsentiert sich in der Neustädter Halle.

Wittenberger Quartett steht beim Vergleichskampf zwischen Eintracht Berlin und holländischen Auswahl in Neustadt/Glewe im Ring

von
27. November 2014, 09:51 Uhr

Die guten Leistungen der Kämpfer des Boxsportvereins Veritas Wittenberge haben sich rumgesprochen. Nach der starken Vorstellung vor zwei Wochen auf der Veranstaltung in Boizenburg erhielten die Prignitzer eine Einladung zum Internationalen Vergleichskampf zwischen Eintracht Berlin und einer holländischen Auswahl nach Neustadt/Glewe. Vier Wittenberger Boxer stiegen dort vor ausverkauftem Haus in den Ring.

Eigentlich wollten die Veritas-Trainer Rüdiger Balzuweit und Ramsan Talatov , dass sechs ihrer Schützlinge Wettkampfpraxis bekommen. „Aber unser Leon Langmann musste leider krankheitsbedingt absagen. Das galt dann auch für den Gegner von Drago Lazovic. Der sagte auch wegen Krankheit ab“, sagte Rüdiger Balzuweit.

Als erster der verbliebenen vier Wittenberger stieg Dragan Jovanovic bei den Schülern in der Gewichtsklasse bis 40 kg gegen Pascal Schwittlich (Neustadt/Glewe) in den Ring. Dort war Jovanovic drei Runden lang Chef, zeigte gutes technisches Boxen gepaart mit sehr guter Physis und siegte klar nach Punkten.

Einen weiteren klaren Punktsieg feierte Mansur Talatov bei den Kadetten bis 42 kg gegen Sebastian Poddey (Neustadt/Glewe). Aber trotz des deutlichen und ungefährdeten Erfolges machte sich der Wittenberger im Ring selber ein bisschen schwer. Dritter Veritas-Boxer war Fahad Jaffari, der sich in der Jugend bis 75 kg mit dem Berliner Ibrahim Abdurachmanow einen engen Kampf lieferte. Am Ende der letzten Runde ließen bei Jaffari die Kräfte etwas nach und der Berliner landete ein, zwei klare Treffer. Das brachte ihm den Sieg.

Ahmad Amiri und Noel Hannuschek (Neustadt/Glewe) führten in der Junior-Klasse bis 69 kg einen harten Kampf, beide wollten gewinnen. Der Wittenberger Amiri setzte mit seiner Linken die klareren Treffer, am Ende werteten die Punktrichter ein Unentschieden.

„Alle vier Boxer konnten ihre guten Trainingsergebnisse umsetzen“, lobte Rüdiger Balzuweit. Er und die Boxer danken noch ihrem Busfahrer Alex, der sie immer zuverlässig zu ihren Veranstaltungen fährt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen