zur Navigation springen
Sport in der Prignitz

21. November 2017 | 05:49 Uhr

Verein mit viel Prominenz

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Hansa-Gegner Unterhaching kommt mit Hummels, Götze, Köpke und Schwabl

von
erstellt am 17.Okt.2014 | 17:51 Uhr

Hansas heutiger Gast zum Punktspiel der 3. Fußball-Liga (Beginn 14 Uhr), die SpVgg Unterhaching, ist auf den ersten Blick ein kleiner Vorstadtverein aus München, dennoch warten die Gäste mit prominenten Namen auf. Auf der Trainerbank sitzen mit Chefcoach Christian Ziege und Assistent Christian Wörns zwei ehemalige deutsche Nationalspieler. Doch auch Namen wie Schwabl, Götze, Hummels oder Köpke lassen die Herzen von Fußballenthusiasten höher schlagen. Wobei leider nicht die Originale in Haching kicken.

Markus Schwabl ist der Sohn von Manfred Schwabl, der in der Bundesliga für die Bayern, für 1860 München und Nürnberg kickte und dreimal deutscher Meister wurde. Heute ist der 48-Jährige Präsident der SpVgg. Auch Pascel Köpke hat im aktuellen Bundestorwarttrainer Andreas Köpke einen berühmten Vater. Fabian Götze ist dagegen der genau zwei Jahre ältere Bruder von Mario, der Deutschland im WM-Finale 2014 zum Titel schoss. Im Endspiel war auch Mats Hummels (derzeit in Dortmund unter Vertrag) dabei. Er ist der ältere Bruder von Jonas, der in Unterhaching dem Leder nachjagt.

In den Duellen mit der SpVgg hat der FC Hansa eine positive Bilanz, auch wenn die beiden jüngsten Partien in der DKB-Arena jeweils mit 0:1 verloren wurden. Unter dem jetzigen FCH-Trainer Peter Vollmann gab in der Saison 2010/11 einen 7:2-Erfolg gegen Unterhaching. Es ist der höchste Sieg in der Drittliga-Geschichte der Rostocker, die gemeinsam mit dem heutigen Kontrahenten von 1999 bis 2001 in der 1. Bundesliga kickten – und sich damals viermal remis trennten.

Apropos 1. Liga: Im Mai 2007 gewann Hansa am letzten Zweitliga-Spieltag mit 3:1 gegen Haching (Trainer damals Werner Lorant) und stieg auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen