Reiten : Unter Mamas Jubelschrei ins Ziel

Im ersten gemeinsamen S-Springen auf Platz 6: Maria Wolf und Levis.
1 von 2
Im ersten gemeinsamen S-Springen auf Platz 6: Maria Wolf und Levis.

Bruhns und Kann beim Reitturnier in Grabow-Blumenthal auf Schleifenjagd . Talent Maria Wolf in ihrem ersten S-Springen platziert

von
02. Juli 2014, 07:27 Uhr

Turnierchef Thomas Lengert und seine fleißigen Helfer hatten zum 42. Reit- und Fahrturnier in Grabow-Blumenthal im Nachbarkreis Ostprignitz-Ruppin eingeladen. Bei 1100 Starts in 29 Prüfungen wurde es sogar international mit Reiterinnen aus Schweden, Finnland, Ungarn und Tschechien.

Traditionell war der Große Preis, eine Springprüfung der Klasse S mit Stechen, der Höhepunkt des dreitägigen Turniers. Nur drei Pferde der insgesamt 21 erreichten das Stechen. Der Prignitzer Robert Bruhns (PSV Quitzow) brachte gleich zwei Pferde mit Null Fehlern durch den Umlauf. Bruhns legte mit Cairo eine fehlerfreie Null-Runde als erster Stechteilnehmer in 38,03 Sekunden vor. Auch Jo-Louis Thiessen (LRFV Lentzke) blieb fehlerfrei, war mit 36,07 Sekunden schneller als Bruhns. Dann kam der Prignitzer mit seinem zweiten Pferd. Er ritt mit Charewa voll auf Sieg, die Zeit blieb bei 33,63 stehen. Der Jubelschrei vom Mama Ramona ließ „Bruhnsi“ wissen, dass die Zeit zu einem weiteren Sieg in einer S-Springprüfung gereicht hat.

„Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich befürchtete, aus Cairo, mit der ich Samstag im S-Springen Platz zwei belegt habe, hätte ich zu viel raus geholt. Und Charewa dachte ich, wäre noch nicht so weit.“, freute sich Robert Bruhns über seinen Erfolg, der mit Charewa im M-Springen davor bereits den Wanderpokal gewonnen hatte.

Die sechsjährigen Pferde traten in der Qualifikationsprüfung zum Bundeschampionat an, in der dann am Sonntag drei der 19 Pferde die notwendige Wertnote von 8,0 erhielten. Es siegte Robert Bruhns (PSV Quitzow) mit Call me Princess mit der Note 8,7. Zur Teilnahme am Bundeschampionat in Warendorf (3. bis 7. September) fehlt nun noch eine Platzierung unter den besten fünf in einem M-Springen.

Besonders stolz konnte Thilo Banik auf seine Lebenspartnerin Maria Wolf (beide RFV Bresch) sein. Bis vor drei Jahren war die junge Sattlerin noch dem Westernreiten treu. Jetzt startete sie in ihrem ersten S-Springen. Auch für ihr siebenjähriges Pferd Levis war es die erste Prüfung dieser Art. Es wurde gleich ein sechster Platz vor stark eingeschätzten Berufsreitern wie Martin Wißenbach (Neustadt) oder Landesmeister Maik Junghänel.

Die Prignitzer Reiter und Fahrer sicherten sich 72 Schleifen, davon fünf goldene, drei gingen an Robert Bruhns, eine an Pauline Lange (Demerthin) im Führzügel und eine im Fahren an Gerald Tuppat (Am Meynbach). Bruhns gewann insgesamt zwölf Schleifen, Thomas Kann (RFV Uenze) elf.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen