Fussball : Umkämpftes Prignitzderby endet mit Nullnummer

Mit kompromisslosem Einsatz stoppt Frederick Töpfer in dieser Szene Meyenburgs Torjäger Kevin Berlin. Marc Michitsch (l.) sichert ab.
Mit kompromisslosem Einsatz stoppt Frederick Töpfer in dieser Szene Meyenburgs Torjäger Kevin Berlin. Marc Michitsch (l.) sichert ab.

Landesklasse West: Veritas Wittenberge/Breese und Meyenburger SV Wacker trennen sich 0:0 im Thälmann-Stadion

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
30. März 2015, 09:29 Uhr

Keine Tore, aber jede Menge rassige Zweikämpfe bekamen die 170 Zuschauer beim Prignitzderby der Fußball-Landesklasse West zwischen Gastgeber FSV Veritas Wittenberge/Breese und dem Meyenburger SV Wacker am Samstagnachmittag im Thälmann-Stadion zu sehen. Während die Gäste nach dem nicht unverdienten 0:0 den Punkt ausgelassen feierten, gingen die Grün-Roten mit hängenden Köpfen vom Platz. Denn das Remis, bereits das Zehnte in den bisher 21 gespielten Partien für Veritas, war definitiv zu wenig, um im Kampf um den Aufstieg noch ein Wörtchen mitreden zu können. Bereits neun Punkte beträgt der Rückstand der drittplatzierten Elbestädter auf Tabellenführer BSC Rathenow (3:0 bei Falkensee-Finkenkrug II).

„Meyenburg hat das richtig gut gemacht, sehr gut die Räume zugestellt und geschickt verteidigt“ meinte Veritas-Coach Swen Bober. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir im Angriff variabler agieren. Leider konnten wir die drei, vier Chancen in der zweiten Halbzeit nicht nutzen. Jetzt müssen wir uns wohl vom Aufstiegsrennen verabschieden.“ MSV-Coach Raimund Mir bescheinigte seinen Kickern nicht zu unrecht „eine super Mannschaftsleistung. Der Punkt war sicher etwas glücklich, aber verdient“, fand Mir.

Beide Mannschaften gingen von Beginn an engagiert zur Sache, waren nach den vielen Gegentreffern in den vergangenen Spielen aber vorrangig um die Sicherung des eigenen Tores bedacht. So blieben echte Torchancen Mangelware. Erst nach dem Seitenwechsel nahm die Partie etwas mehr Fahrt auf. Zunächst prüfte Maximilian Marek Veritas-Keeper Martin Marx mit einem Hinterhaltsschuss (48.). Nur zwei Minuten später ließ der Ball nach Schuss von Tobias Bober aus gut 20 Metern das Aluminium des Wacker-Tores erzittern.

Veritas blieb weiter im Vorwärtsgang, während die Gäste weiter auf Konter setzten. Wacker-Torwart Christian Dramburg bewahrte sein Team bei Chancen von Bober (58.) und Christian Münster (63.) mit guten Paraden vor dem Rückstand. Beide Mannschaften schenkten sich auch in der Folgezeit nichts. Allerdings ließ die Präzision im Abspiel, bedingt auch durch den holprigen Rasen, wiederholt zu wünschen übrig.

Acht Minuten vor Spielende klärte die Veritas-Abwehr im Verbund eine gute Gelegenheit von Wackers Kevin Berlin noch vor der Torlinie. Die letzte Gelegenheit für die Heimelf hatte der eingewechselte Philipp Schulze, dessen Schuss von der Strafraumgrenze in der Schlussminute über das Gästetor sauste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen