Leichtathletik : Überglücklich nach Bronze

Ein mehr als zufriedenes Leichtathletik Duo aus der Prignitz: Tim Engel (r.) präsentiert DM-Medaille und Urkunde. Samuel Wolter seine neue Bestmarke im Speerwurf.
Ein mehr als zufriedenes Leichtathletik Duo aus der Prignitz: Tim Engel (r.) präsentiert DM-Medaille und Urkunde. Samuel Wolter seine neue Bestmarke im Speerwurf.

Tim Engel gewinnt bei Blockkampf-DM Medaille

svz.de von
14. August 2019, 23:42 Uhr

Es ist schon ein paar Jahre her, als letztmalig ein Athlet der LG Prignitz bei nationalen Titelkämpfen eine Medaille um den Hals gehängt bekam. Jetzt gelang dieses Kunststück Tim Engel (m14) bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften im Blockwettkampf Wurf im westfälischen Lage (wie bereits kurz gemeldet). Dabei gab es bei der Bewältigung der fünf Disziplinen (100 m, 80 m Hürden, Weitsprung , Kugelstoßen, Diskuswurf) nicht nur Grund zum Jubeln.

Tim Engel begann seinen Wettkampf mit einem nur mäßigen Resultat im Weitsprung (5,13 m) und fand sich somit lediglich auf dem elften Platz wieder. Das steckte der Prignitzer aber gut weg. Mit neuer persönlicher Bestleistung über 80 m Hürden (12,07 sek.) und einem guten Diskuswurf (33,95 m) verbesserte er sich im Zwischenklassement auf Platz fünf.

Dann begann erneut das große Zittern. Über 100 m verursachte Tim Engel einen Fehlstart – ein weiterer hätte die Disqualifikation bedeutet. Dementsprechend zurückhaltend reagierte er beim zweiten Start. Dass er letztlich dennoch knapp unter 12 Sekunden blieb (11,98 sek.) verdeutlicht sein Sprintvermögen.

Im abschließenden Kugelstoßwettbewerb war allen Athleten anzumerken, dass Kraft und Konzentration nachließen. Auch Tim Engel war der kraftraubende Mehrkampf anzumerken. Mit einer Weite von 11,46 m gelang ihm dennoch eine ansprechende Leistung. Nun begann das Rechnen. Und schon zehn Minuten nach Beendigung des Wettkampfes waren die Ergebnisse über ein Onlineportal einzusehen. Mit 2735 Punkten war Tim Engel auf Platz drei geführt, was kurze Zeit später offiziell bestätigt wurde. Ein Erfolg, den sich Engel, wie er später zugab, erhofft hatte, der jedoch hart erkämpft werden musste.

Auch für Samuel Wolter wird dieser Tag in Lage in bester Erinnerung bleiben. Er war im Vorfeld in seinem Blockwettkampf Sprint Sprung, der aus den Disziplinen 100 m, 80m Hürden, Weitsprung, Hochsprung und dem Speerwerfen besteht, in den Meldelisten nach seinen Vorleistungen auf einem Mittelplatz gelistet. Und für den Perleberger begann der Wettkampf gleich mit einer persönlichen Bestleistung. Im Hochsprung übersprang er die Höhe von 1,56 m und verbesserte sich um sechs Zentimeter.

Doch dann hatte auch Samuel Wolter paar Probleme in den Sprintdisziplinen und im Weitsprung. Abschließend folgte das Speerwerfen. „Darauf habe ich mich schon den ganzen Tag gefreut“, äußerte er sich gegenüber seiner Trainerin Patrizia Lange. Gleich in seinem ersten Versuch flog der 600 g schwere Speer auf eine neue persönliche Bestweite von 54,75 m. Erneut verbesserte er seinen eigenen Kreisrekord. In der deutschen Bestenliste baute Samuel Wolter seinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten auf fast 3,20 m aus. Insgesamt erreichte er im Blockmehrkampf 2642 Punkte und belegte einen guten elften Platz.

Auch wenn Samuel Wolter persönlich mit dieser Platzierung nicht ganz zufrieden war, konnten dennoch beide LG- Athleten nach ihrem erfolgreichen internationalen Einsatz in Schweden einen weiteren sportlichen Glanzpunkt für die LG Prignitz setzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen