Sportpolitik : Trostpflaster in unruhigen Zeiten

Handball ist „in“:  Der Brandenburger Verband verzeichnete im vergangenen Jahr den größten Zuwachs an Mitgliedern bei allen Sportverbänden im LSB.
Handball ist „in“: Der Brandenburger Verband verzeichnete im vergangenen Jahr den größten Zuwachs an Mitgliedern bei allen Sportverbänden im LSB.

LSB-Spitze verkündet Mitglieder-Wachstum

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
15. März 2020, 20:00 Uhr

Die Corona-Krise zwingt auch im Land Brandenburg den Sport zur einer Pause, deren Dauer derzeit noch völlig offen erscheint. Für eine kleine positive Nachricht in diesen nicht gerade leichten Zeiten sorgte der Landessportbund Brandenburg (LSB). Laut Ergebnis der aktuellen Mitgliederstatistik, die der LSB im Rahmen einer Klausurtagungbestätigte und gestern bekanntgab, findet der Vereinssport im Land immer neue Anhänger. Die Mitgliederzahl ist erneut gestiegen.

Demnach sind aktuell 355 190 Menschen Mitglied in einem märkischen Sportverein. Das sind 4 160 mehr als im Vorjahr und entspricht einer Beteiligungsquote der Brandenburgischen Bevölkerung am organisierten Sport von 14,14 Prozent.

LSB-Präsident Wolfgang Neubert erklärte in der Mitteilung des Verbandes den erneuten Zuwachs vor allem mit der Angebotsvielfalt in den Vereinen. Mit der neuen Rekordmarke verzeichnet der Brandenburger Vereinssport bereits im 29. Jahr in Folge einen Zuwachs. Das größte Mitgliederplus bei den Kreis- und Stadtsportbünden(KSB/SBB) können Potsdam (+975), Barnim (+664) und Brandenburg (+598) verzeichnen. Die Spitze der mitgliederstärksten KSB/ SSB bilden wie im vergangenen Jahr Potsdam (33 677), Potsdam-Mittelmark (30 428) und Oberhavel (25 186).

Auch der Kreissportbund Prignitz (KSB) meldet für seinen Bereich einen Zuwachs von 118 Mitgliedern. Dort waren zum Stichtag 1. Januar 2020 insgesamt 8707 Sportler (männlich: 5 423/ weiblich: 3 281) in 104 Vereinen organisiert. Im Vorjahr waren es deren 8 589 in 106 Clubs. Die am stärksten vertretene Altersgruppe im männlichen Bereich ist die der 26- bis 40-Jährigen (1 150), im weiblichen Bereich die der über 60-Jährigen (985).

Die meisten neuen Mitglieder bei den Landesfachverbänden vermeldet der Handball-Verband Brandenburg (+382) vor dem Brandenburgischen Schützenbund (+369) und dem Leichtathletik-Verband Brandenburg (+290). Der Fußballsport bleibt bei den Gesamtmitgliederzahlen klar führend (81 852). Dahinter tauschte der Behinderten-Sportverband Brandenburg (14 979) mit dem Märkischen Turnerbund Brandenburg (13 385) im Vergleich zum Vorjahr die Plätze. Der mitgliederstärkste Sportverein des Landes Brandenburg kommt mit dem SC Potsdam aus der Landeshauptstadt. Er konnte seine Mitgliederzahl um fast 500 auf 5 548 erhöhen.

Im Rahmen der LSB-Klausurtagung haben Präsidium, Vorstand und Geschäftsführung auch erneut den Umgang mit dem Coronavirus beraten. Dabei hat sie ihre Empfehlung für Sportvereine und -verbände bekräftigt, sich bei Entscheidungen über die Fortführung von Trainings- und Wettkampfbetrieb an den Hinweisen der Experten für Infektionskrankheiten zu orientieren. Grundsätzlich müsse die Gesundheit aller Beteiligten und eine Eindämmung des Virus an erster Stelle stehen, so Neubert.

Zahlreiche Vereine und Verbände in Brandenburg haben bereits reagiert und Veranstaltungen und Wettbewerbe abgesagt sowie mancherorts sogar den kompletten Trainingsbetrieb eingestellt. Auch Mitgliederversammlungen der Vereine finden nicht statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen