Reitsport : Trio erhält Hubertus-Preis

Hubertus-Preisträgerin Janine Jaeger (M.) und die „Mädchen“ vom Reiterhof Plume.
1 von 2
Hubertus-Preisträgerin Janine Jaeger (M.) und die „Mädchen“ vom Reiterhof Plume.

Drei Frauen auf Reiter- und Züchterball mit Oscar für Pferdefreunde ausgezeichnet

von
06. Dezember 2019, 21:56 Uhr

Die Pferdefreunde und -züchter aus der Prignitz treffen sich immer im November zum Kreisreiter- und Züchterball. Seit einigen Jahren organisieren der Kreisreiterverband (KRV) Prignitz und der Westprignitzer Pferdezuchtverband diesen Höhepunkt im Restaurant „Zur Alten Ölmühle“ in Wittenberge. Kennt man die meisten jungen Reiterinnen sonst nur in weißen Reithosen, Stiefeln und Reithelm - so sind sie beim Ball kaum wieder zu erkennen. Wenn sie auf den Turnieren ihre Pferde herausputzen, so glitzern sie an an jenem Abend selbst. Es werden ja auch die Besten im Kreis im Dressurviereck, im Springparcours sowie bei den Einspänner- und Zweispännerfahrern gekürt.

Etabliert auf dem Ball hat sich eine Bilderschau. Nicht nur mit den schönsten Fotos des Jahres, sondern auch mit Archivfotos. Da schmunzeln die Gäste, wie aus den kleinen Nachwuchsreitern junge Reiterinnen und Reiter werden, die erfolgreich im Spring- oder Dressursattel unterwegs sind. Und das nicht nur in der Prignitz, sondern auch bei den Landesmeisterschaften und auf internationalen Turnieren.

Die Erfolgsbilanz der Vorsitzenden des KRV Prignitz, Anke Krüger, fiel wieder positiv aus. Aber da gibt es nicht nur die Erfolge, die bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in der Erfolgsbilanz stehen. Auf dem Ball wird seit einigen Jahren der Hubertus-Preis, der „Oscar“ für die Pferdefreunde im Hintergrund vergeben. Die Vorschläge dazu kommen aus den Vereinen.

Der erste Hubertus-Preis in diesem Jahr ging an Nicole Zielasko. „Sie steht uns mit Rat und Tat zur Seite, steht mitten in der Nacht auf, wenn es zu Turnieren geht, versorgt die Pferde, baut Koppel, fährt Wasser und stellt ihre eigenen Interessen zurück“, heißt es in der Begründung von Sabrina Bork (RFV Groß Lüben).

Ebenso überrascht und gerührt war Janine Jaeger aus Blüthen, die den zweiten Hubertus erhielt. Und der Vorschlag mit einer langen, liebevollen Dankesrede kam von den Mädchen aus dem Reitstall Plume in Quitzow: „Sie steht für Power. Die vierfache Mutter bekommt nicht nur den Beruf in der Landwirtschaft, Schulaufgaben mit den Kindern, mit ihnen zum Reiten oder Fußball fahren, Karneval und, und und … unter einen Hut. Sie achtet dabei auf sich und ist trotzdem stets und ständig für das Gemeinwohl engagiert“, heißt es auszugsweise in der Laudatio.

Auch der dritte Hubertus ging an eine Frau: Dr. Astrid Rose ist mit ihrem Engagement und der Unterstützung der Veranstalter die „Madeleine Winter-Schulze“ der Prignitz. Winter-Schulze ist als Mäzenin im großen Pferdesport unersetzlich, nicht nur für Beerbaum und Werth. Nach den Ehrungen wurde bis in die Morgenstunden getanzt, gefeiert und gefachsimpelt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen