Boxen : Trio boxt sich zum Titel

Die Boxer des BSV Veritas Wittenberge, die an den Landesmeisterschaften teilnahmen, mit ihren Trainern Ramsan Talatov (r.) und Rüdiger Balzuweit (l.). Es fehlt Robert Keßler.
Foto:
Die Boxer des BSV Veritas Wittenberge, die an den Landesmeisterschaften teilnahmen, mit ihren Trainern Ramsan Talatov (r.) und Rüdiger Balzuweit (l.). Es fehlt Robert Keßler.

Kämpfer des BSV Veritas Wittenberge stellen drei Landesmeister

von
15. März 2016, 23:45 Uhr

Mit drei Titeln kehrten die Kämpfer des Boxsportvereins (BSV) Veritas Wittenberge von den zweigeteilten Landesmeisterschaften des Amateur-Box-Verbandes Land Brandenburg in Schwedt zurück. Desiree Hecht (Jugend weiblich bis 54 kg), Dragan Jovanovic (Kadetten bis 52 kg) und Mansur Talatov (Junioren bis 50 kg) holten Gold in die Prignitz.

Dazu stellten die BSV-Kämpfer noch vier Bronzemedaillengewinner: Bei den Schülern mit Deni Aslakhanov (-32 kg), Ian Blohm (-34 kg) und Jason Blache (-38,5kg) sowie in der Konkurrenz der Männer mit Robert Keßler (-90 kg).

„Wir als Trainer sind mit den Leistungen insgesamt zufrieden. Unsere Schützlinge konnten ihr Leistungsvermögen abrufen, auch wenn es bei dem ein oder anderen nicht ganz bis nach vorn reichte“, sagte BSV-Coach Rüdiger Balzuweit, der die Wittenberger Boxer zusammen mit Ramsan Talatov auf die Titelkämpfe vorbereitet hatte.

Hervorheben wollte das Trainergespann aber dennoch Jason Blache, der trotz seiner Niederlage im Halbfinale eine mehr als gute Einstellung zeigte und einen prima Auftritt im Ring hinlegte. Das galt auch für Landesmeister Dragan Jovanovic, der sich in seinem Finalkampf gegen den Cottbus Kusnetzov stark präsentierte und sich dafür sowie für seine gute Trainingseinstellung mit dem Titel belohnte.

„Einige unserer Kämpfer sind noch gar nicht lange beim Boxen dabei, für sie waren es auch die ersten Turniere. Aber es sind vier bis fünf sehr gute Leute“, lobte Ramsan Talatov die neuen BSV-Talente wie Deni Aslakhanov, Ian Blohm, Jason Blache oder auch Desiree Hecht. Nach Ansicht des Coaches haben sie alle gute Anlagen: „Gute Technik, gute Taktik und ein gutes Auge“. Rüdiger Balzuweit stimmte in das Lob mit ein. „Was sie von der Einstellung her mitbringen, das ist gut. Aber natürlich fehlt es noch an Erfahrung“, sagte er.

Deshalb wird weiter trainiert und wenn möglich Wettkampfpraxis gesammelt. Darauf warten weitere BSV-Kämpfer. „Die Zahl wächst“, melden Rüdiger Balzuweit und Ramsan Talatov eine gut gefüllte Halle beim Training.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen