Schiessen : Treffsicher und musikalisch

Stefanie Thurmann beim Eintrag in das Ehrenbuch der Stadt Wittenberge.
Stefanie Thurmann beim Eintrag in das Ehrenbuch der Stadt Wittenberge.

Schieß-Europameisterin Stefanie Thurmann zu Besuch in ihrer Heimatstadt

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
21. März 2015, 11:11 Uhr

Stefanie Thurmann ist eine der erfolgreichsten Sportschützinnen Deutschland, holte unter anderem den Einzel-Europameistertitel 2014 in Moskau und war mehrfach Deutsche Meisterin. Nächstes sportliches Ziel der 32-Jährigen ist die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro 2016. Ganz nebenbei hat die verheiratete Sportsoldatin der Sportfördergruppe Frankfurt (Oder) und Mutter eines Sohnes auch noch ihr Musikstudium beendet. Wie sie Sport und Familie unter einen Hut bringt und mit Erfolgen oder Niederlagen umgeht, erzählte sie unlängst bei der Sportlerehrung des Regionalen Wachstumskerns Prignitz in ihrer Heimatstadt Wittenberge.

Stefanie Thurmann war sichtlich gerührt. Als sich die erfolgreiche Sportsoldatin im Range eines Hauptfeldwebels in die Ehrenbücher der Stadt Wittenberge und der Gemeinde Karstädt eintragen sollte, liefen ihr Tränen über das Gesicht. Freudentränen. „Ich bin an der Elbe geboren, also nah am Wasser gebaut“, gab die sympathische Schützin freimütig zu. Diese Emotionalität begleitet sie durch ihr ganzes Leben. Tränen flossen nicht nur bei Erfolgen, sondern auch sportlichen Nackenschlägen.

„Das erste Mal habe ich eine Pistole mit 13 Jahren bei der Schützengilde Wittenberge in die Hand genommen“, erzählt Stefanie von den Anfängen ihrer Sportler-Laufbahn. Erster Trainer war Jörg Dittmann. Schnell stellten sich Erfolge im Jugend- und später im Erwachsenbereich auf nationaler und internationaler Bühne ein. Nach dem für die ehrgeizige Athletin eher ungenügenden Rang 23 mit der Sportpistole bei Olympia 2008 in Peking sollte vier Jahre später der große Erfolg bei den olympischen Spielen in London her. Doch sie verpasste die Olympia-Qualifikation.

Den verpatzten Karrieresprung nahm sie äußerlich gefasst. „Aus Niederlagen lernt man ja.“ Ans Aufhören hatte sie aber nicht gedacht, sagt aber: „Man muss gut überlegen, was man nun macht. Olympia war verpasst, aber das Jahr wollte ich auch nicht verschenken. Ich habe erstmal meine Prioritäten anders gelegt. Ich dachte mir, beendest eben das Studium und kriegst ein Kind. Dann bekommt man einen anderen Blickwinkel auf die ganze Sache“, erzählt die gebürtige Perlebergerin lachend.

Beides bekam sie ausgezeichnet hin. Sohn Thore kam zur Welt und nebenbei absolvierte sie ihr Studium der Musikpädagogik, schloss das Examen mit Note 1,5 ab. Und was die wenigsten wissen: Stefanie Thurmann kann nicht nur ausgezeichnet singen, sondern spielt auch hervorragend Klavier und Blockflöte. Beide Instrumente hat sie sich autodidaktisch beigebracht.

Und auch sportlich ging es wieder bergauf. Nach der Babypause startete die in Frankfurt/Oder wohnende Sportsoldatin richtig durch. Bei den Europameisterschaften im vergangenen Jahr in Moskau gewann sie den Einzeltitel mit der Luftpistole und Silber mit dem Team. „Das war schon toll, da hat alles gepasst“, sagt Steffi, die im gleichen Jahr Deutsche Meisterin im Einzel und mit dem Team wurde, in ihrer unbekümmerten Art. Um ihren geliebten Sport auch als junge Mutter mit der nötigen Leidenschaft und Entschlossenheit ausüben zu können, greifen ihr oft die Eltern bei der Kinderbetreuung unter die Arme. „Ich bin froh, dass auch mein Mann mich voll unterstützt“, lobt das Multitalent ihren Gatten Ulf-Henry, der als ehemaliger Sportschüler nun als Nachwuchs-Trainer am Schießstand arbeitet.

Auch wenn Stefanie Thurmann Olympia 2020 als Fernziel „schon auf dem Schirm hat“, liegt die Priorität zunächst auf der Quali für die Spiele in Rio de Janeiro 2016. Logisch, dass die Besuche bei den Eltern zu Hause in Wittenberge im „vorolympischen Jahr nicht so häufig sein werden.“ An das Land am Zuckerhut hat sie übrigens nur gute Erinnerungen. Bei der Militär-Weltmeisterschaft 2010 in Brasilien holten die Bundeswehr-Soldatin mit dem Team die Goldmedaille im Militär-Schnellfeuerschießen. Zudem sicherte sich Stefanie damals Einzelgold und wurde erfolgreichste deutsche Schützin.

Diese Erfolge gilt es mit einer Olympiamedaille zu toppen. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Steffi Thurmann wird ihn meistern, denn einer ihrer Leitsprüche lautet: „Es gibt keine Wunder, glaube an dich selbst und warte auf deine Zeit.“  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen