fussball-Landesliga : Treff der Minimalisten in Perleberg

Respekt vor Einheit Perleberg: Sebastian Holtz (M.) und seine Mitspieler schlagen sich trotz zahlreicher verletzter Spieler als Landesliga-Neuling mehr als nur achtbar.
Foto:
Respekt vor Einheit Perleberg: Sebastian Holtz (M.) und seine Mitspieler schlagen sich trotz zahlreicher verletzter Spieler als Landesliga-Neuling mehr als nur achtbar.

Einheit (bislang 14 Saisontreffer) erwartet morgen um 13 Uhr den Brieselang-Bezwinger FSV Bernau (16 Tore)

von
28. November 2014, 11:16 Uhr

Auf eine spannende Partie in der Fußball-Landesliga Nord dürfen sich die Fans morgen um 13 Uhr im Perleberger Jahnsportpark freuen. Dann erwartet der SSV Einheit den FSV Bernau. Durchaus möglich, dass nicht viele Tore fallen. Denn damit geizten bislang sowohl der Tabellensiebte Bernau (16 Treffer) als auch der achtplatzierte SSV Einheit (14).

Trotz dieser geringen Ausbeute stehen beide Mannschaften nicht schlecht da. Im Gegenteil. Die Perleberger haben sich als Neuling immer besser eingefunden, sind – trotz erheblicher Verletzungssorgen seit vier Spieltagen ungeschlagen. Und der FSV Bernau sorgte zuletzt für einen Paukenschlag, schickte den in zehn Spielen zehn mal siegreichen ehemaligen Tabellenführer Grün-Weiß Brieselang mit 3:0 nach Hause.

Dabei spielten die Bernauer aus einer sicheren Deckung heraus und suchten im Angriff den zweifachen Torschützen Moussa Doumbia. Allerdings trat Trainer Daniel Dornbusch sofort auf die Euphoriebremse. „Das war ein bärenstarker Auftritt und ein völlig verdienter Sieg meiner Truppe. Grund für zu große Selbstbeweihräucherung haben wir aber nicht. Zu unbeständig und wechselhaft waren unsere Leistungen im bisherigen Saisonverlauf“, wurde er hinterher zitiert.

Sein Gegenüber mag sich bei den vielen Ausfällen nicht über personelle Dinge äußern. „Die Mannschaft stellt sich ja von allein auf“, erklärte Einheit-Coach Frank Plokarz. Das hier und da auftauchende Gerücht, Christian Becken sei wieder fit, stimmt nicht. „Er wird dieses Jahr nicht mehr spielen. Von den Verletzten hat nur Kevin Torster ein wenig mit dem Lauftraining begonnen“, sagte Plokarz, der um den Einsatz des in Babelsberg ausgeschiedenen William Richart bangt. Ansonsten ist der Trainer momentan zuversichtlich: „Wenn es so weiterläuft wie im Moment, dann können wir halbwegs sorgenfrei in die Rückrunde gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen