zur Navigation springen

Leichtathletik : Trainerin spekuliert richtig

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Bestmarken der ESV-Hochspringerin Elina Brohse bei den Kreismeisterschaften vorhergesehen

von
erstellt am 27.Feb.2017 | 22:43 Uhr

Starke Auftritte der kleinsten Hochspringer und eine Bestleistung einer älteren Nachwuchsathletin prägten die Hallenkreismeisterschaften in der Perleberger Rolandhalle. Rund 80 Sportler gingen auf den beiden Anlagen auf Höhenjagd. Dabei waren die Mädchen gegenüber den Jungen in der Überzahl.

„Das ist schon eine tolle Leistung. Die muss erstmal gebracht werden“, sagte Axel Richert, Trainer des SC Hertha Karstädt, zum Wettkampf seines Schützlings Ben Jaeger. Der erst Siebenjährige übersprang 0,95m und wurde Kreismeister. Im Altersbereich von sieben bis zwölf Jahren eiferten ihm viele nach, bei den älteren Jahrgängen wurden die Teilnehmerfelder kleiner.

Aber die Darbietungen nicht schlechter. „Mit Sicherheit die beste Leistung dieser Titelkämpfe“, kommentierte Organisator Udo Brandl die 1,59 Meter von Elina Brohse in der AK 14 (wie gestern kurz gemeldet). Die Athletin des ESV Wittenberge war mit einer Bestleistung von 1,53 m angereist und steigerte diese erst auf 1,56 m und dann noch einmal um drei Zentimeter. An der Höhe von 1,61 m scheiterte sie drei Mal. Diesmal noch…

Das konnte aber die Freude von Elina Brohse nicht trüben: „Ich freue mich so sehr, meine Bestleistung gleich zwei Mal verbessert zu haben“, sagte sie. Jemand anderes hatte wohl ein wenig darauf spekuliert: „Beim Training in der Allendehalle habe ich gemerkt, dass da vielleicht was drin ist in Sachen Bestleistung“, erklärte ESV-Trainerin Sabine Jaeger. Und sie sollte recht behalten.

Nach ihrer persönlichen Bestleistung von 1,59 Meter freut sich Elina Brohse (m.) mit Trainerin Sabine Jaeger. Der ESV-Leichtathletik-Chef und KVL Prignitz-Vorsitzende Erhard Grannzow applaudiert.
Nach ihrer persönlichen Bestleistung von 1,59 Meter freut sich Elina Brohse (m.) mit Trainerin Sabine Jaeger. Der ESV-Leichtathletik-Chef und KVL Prignitz-Vorsitzende Erhard Grannzow applaudiert. Foto: olik
 

Insgesamt wurden in Perleberg 18 Titel in den verschiedenen Altersklassen vergeben. Jeweils fünf Kreismeister stellten der SC Hertha Karstädt und der SSV Einheit Perleberg. Je drei Titel gingen an den ESV Wittenberge und den Kyritzer LV. Zwei Mal Gold holte die Geschwister Scholl-Schule aus Perleberg.

Ein Lob gebührt dem Veranstalter SSV Einheit Perleberg. Udo Brandl als Moderator informierte die Zuschauer und motivierte sie dazu, die Sportler mit Beifall zu unterstützen. Gleichzeitig gab er den Hochspringern Tipps und spornte sie an. Und auch sein Organisationsteam leistete gute Arbeit. Obwohl die Resultate diesmal nicht elektronisch erfasst wurden, standen sie kurz nach der Veranstaltung schon zur Verfügung.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen