Trainerduo wechselt Sieg ein

Der eingewechselte Perleberger Angreifer Younes Djarra (M.) erhält die Glückwünsche von seinen Mitspielern für den Treffer zum 2:1.
Der eingewechselte Perleberger Angreifer Younes Djarra (M.) erhält die Glückwünsche von seinen Mitspielern für den Treffer zum 2:1.

Matthias Steffen und Younes Diarra kommen von der Bank und sorgen in Koproduktion für Perleberger 2:1-Treffer beim Kellerduell in Pritzwalk

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
18. November 2018, 22:19 Uhr

Als Schiedsrichter Denny Taxweiler das umkämpfte, aber keineswegs auf hohem spielerischen Niveau stehende Derby der Fußball-Landesliga Nord zwischen dem Pritzwalker FHV und dem SSV Einheit Perleberg abpfiff, jubelten nur die Gäste. Die Perleberger hatten das Kellerduell vor rund 330 Zuschauern in der Pritzwalker Dinnebier-Arena verdient mit 2:1 (1:1) gewonnen. Einheit bleibt zwar Tabellenvorletzter, hat aber mit zuletzt zwei Siegen den Anschluss an die davor platzierten Teams hergestellt.

Die Partie konnte die Fans bei zum Teil empfindlicher Kälte nicht erwärmen. Pritzwalker und Perleberger, die mit einem Durchschnittsalter von knapp 22 Jahren eine sehr junge Mannschaft auf den Rasen schickten, agierten sehr vorsichtig und wollten Fehler unbedingt vermeiden. Der erste Aufreger folgte nach 15 Minuten. Einheit-Stürmer Lewin Neukirch konnte im Strafraum von Patrick Ortlieb und Martin Zerbian nur unfair gestoppt werden. Den Elfmeter verwandelte Veit Gerigk zum 0:1 für die Gäste.

Kurz darauf hätten die Perleberger nachlegen können, doch FHV-Torwart Marcus Boldt behielt im Duell mit Neukirch die Oberhand. Nach etwa 30 Minuten wurden die Hausherren stärker. Zunächst scheiterte Jan Eßmann mit einem Heberversuch an Einheit-Keeper Jarno Hesse, dann aber verwertete Paul Telschow ein schönes Zuspiel von Tony Schulz (sah die 5. gelbe Karte) ins kurze Eck zum 1:1 (40.). Kurz darauf zögerte Nico Trenner vor dem Tor einen Moment zu lang, sonst hätte der Tabellenletzte mit einer Führung in die Kabine gehen können.

„Wir haben nach dem 1:0 Pritzwalk zu sehr das Mittelfeld überlassen“, sagte Einheit-Trainer Stefan Prüfer zu dieser Phase. FHV-Coach Silvio Münch meinte: „Nach dem 1:1 waren wir am Drücker. Warum wir das nach der Pause nicht mehr geschafft haben, weiß ich auch nicht.“

Die Partie verflachte nach dem Wechsel noch mehr. Ein Schuss von Schulz war die gefährlichste Szene der Gastgeber. Auf der Gegenseite brachte der eingewechselte Matthias Steffen einen Ball von rechts in den Rücken der Pritzwalker Abwehr. Dort stand der ebenfalls eingewechselte Younes Diarra und erzielte den Perleberger Siegtreffer (71.). Denn in der Folge tat sich nicht mehr viel. Die Einheit-Elf war aber dem dritten Treffer näher als der FHV dem Ausgleich.

„Drei Punkte. Das tut gut. Pritzwalk war nach 70 Minuten stehend k. o.“, freute sich Stefan Prüfer über das Erfolgserlebnis für das junge Team. Silvio Münch erwies sich als fairer Verlierer. „Perleberg hat verdient gewonnen. Bei uns waren ab der 75. Minute einige Spieler platt. Insgesamt sind wir nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen und haben keine zweiten Bälle bekommen“, sagte er zu der Partie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen