fussball : Tränenreicher letzter Spieltag

Feuchte Augen hatten Patrick Mostaller (l.) und seine Perleberger Teamkollegen schon vor dem Anpfiff der Partie gegen Hennigsdorf.
Feuchte Augen hatten Patrick Mostaller (l.) und seine Perleberger Teamkollegen schon vor dem Anpfiff der Partie gegen Hennigsdorf.

Perleberg beendet Saison in der Landesliga West mit Nullnummer, Pritzwalk steigt nach 2:3 bei Babelsberg 03 II ab

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
18. Juni 2018, 05:11 Uhr

Tränenreich ging der letzte Spieltag in der Fußball-Landesliga Nord bei beiden Prignitzer Teams über die Bühne. Beim SSV Einheit Perleberg, der die Saison mit einem torlosen Remis gegen den FC 98 Hennigsdorf und Tabellenplatz zwölf beendete, waren es eher Tränen der Rührung. Dagegen kullerten beim Pritzwalker FHV 03 nach der 2:3 im Abstiegsgipfel beim SV Babelsberg 03 II eher Tränen des Seelenschmerzes.


SSV Einheit Perleberg – FC 98 Hennigsdorf 0:0.

Für beide Mannschaften ging es nach dem feststehenden Klassenerhalt um nichts mehr. Und das war der Partie deutlich anzumerken. „Man hat gesehen, dass die Luft raus war“, gestand auch Einheit-Coach André Schutta ein. Beide Teams mühten sich vor 115 Zuschauern im Jahnsportpark zwar redlich, ließen die zündenden Ideen und die letzte Konsequenz im Abschluss aber vermissen. So blieben die großen Torchancen auf beiden Seiten aus. Bereits zur Halbzeitpause sprach Stadionsprecher Frank Döring „von einem Spiel ohne große Höhepunkte“. Nach den 90 Minuten stellte Döring dann fest: „Das Spiel hatte auch keinen Sieger verdient.“

Emotionaler Höhepunkt am Samstagnachmittag war die Verabschiedung von Einheits Patrick Mostaller. „Ich möchte ein bisschen kürzer treten“, gab der fast 31-Jährige, der nach acht Jahren beim SSV zurück zu seinem Heimatverein SV Groß Buchholz wechselt, als Grund für seinen Abschied an.

Sein letztes Spiel absolvierte der die Perleberger natürlich als Kapitän aufs Feld führende „Mossie“ nach eigener Aussage auch mit einem weinenden Auge. „Es waren schöne und auch erfolgreiche Jahre. Ich denke da nur an den Landesliga-Aufstieg. Oder den Sieg im Kreispokalfinale gegen Meyenburg, wo ich das entscheidende Tor gemacht habe.“


SV Babelsberg 03 II – Pritzwalker FHV 3:2 (1:0).

Trotz einer engagierten Vorstellung nahm der Abstiegskrimi auf dem Kunstrasenplatz im Karl-Liebknecht-Stadion für die Prignitzer, die die Begegnung der beiden zuvor punktgleichen Teams unbedingt gewinnen mussten, ein bitteres Ende.

Die Babelsberger Regionalligareserve ging durch zwei Tore von Pascal Schölzke (16., 48.) in Front. Doch der FHV gab sich längst noch nicht geschlagen. Spielertrainer Norman Will (55.) und Tony Schulz (70.) trafen für die Gäste zum zwischenzeitlichen 2:2. Doch kurz vor Spielende (89.) machte Tilmann Käpnick mit seinem Tor zum 3:2 alle Hoffnungen der Gäste, zunichte.

Zwei Jahre nach dem Aufstieg müssen die Pritzwalker nun den bitteren Gang zurück in die Landesklasse antreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen