zur Navigation springen

Hallenfussball : Titel nach Final-Krimi verteidigt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

„Muttis Bester“ gewinnt 15. Auflage des Hallenfußballturniers in Bad Wilsnack.

von
erstellt am 30.Dez.2014 | 10:56 Uhr

Im 15. Jahr des Hallenfußball-Traditionsturniers in der Prignitz zeigten die Veranstalter, dass sie flexibel sind. Der Turnierplan wurde fünf Minuten vor Beginn auf den Kopf gestellt. Statt einem Team der Boxer vom BSV Wittenberge reisten unerwartet gleich zwei Teams (eine jüngere und eine ältere Vertretung) in Bad Wilsnack an. „So stellten wir kurzfristig die Ansetzungen um und entschieden uns, das Turnier mit neun Mannschaften durchzuführen“, so Stephan Michelis vom Organisatorenteam. Den Sieg holte sich Titelverteidiger „Muttis Bester“ vor dem BSV Wittenberge.

Ursprünglich war es geplant, mit einer Gruppe Ü40 mit vier Altherrenmannschaften und einer jüngeren Gruppe mit Aktiven ab einem Alter von 30 Jahren zu starten. „Die Regel konnten wir in diesem Jahr nicht mehr so ganz einhalten. Letztlich war es so, dass wenn ein Spieler über 40 Jahre das Tor traf, dies dann doppelt gezählt wurde. So konnten wir den Altersunterschied zumindest teilweise gut ausgleichen.“

In den Gruppenspielen setzten sich bei den älteren Herren die Teams aus Weisen und die „Alten Boxer“ um Rico Schädler durch. Das Team um Siegfried Granzow konnte in den drei Vorrunden-Partien nur das Spiel gegen das Trainerteam und Altherrenfußballer aus Bad Wilsnack für sich entscheiden. Somit blieb den beiden Teams das Spiel um Platz 5 und Platz 7.

Im ersten Spiel der jüngeren Gruppe standen sich die Lokalmatadore „Muttis Bester“ aus Bad Wilsnack und das Team Ackerfurche Elbtalaue Cumlosen, betreut durch Robert Mielke, gegenüber. Die Gastgeber um Norman Will begann furios und siegten klar mit 5:0, wobei Michael Schultz seine Ambitionen auf die Torjägerkanone mit drei Treffern unterstrich. Die restlichen Partien gegen die Gruppengegner wurden alle gewonnen, sodass die Titelverteidiger Gruppensieger wurde.

Dem Nachrückerteam der jungen „Boxergarde“ um Lars Franke im Tor reichten zwei knappe Siege und zwei Unentschieden für den Einzug in das Halbfinale, das im Kreuzvergleich mit der Gruppe A ausgetragen wurde. Die Kubaner um Norman Hurlbrink und Ronny Dittmann wurden mit fünf Punkten Tabellendritter und spielten später um Platz 5 gegen „Siggis TSV-Team“. Siegfried Granzow selbst machte mit seinem Tor, das doppelt gezählt wurde den Sieg perfekt und wurde gleichzeitig bester Spieler des Turniers.

Die „Ackerfurche Elbtalaue“ landete mit vier Punkten auf den 4. Rang und erlangte im Neunmeterschießen über die Trainer den 7. Platz. Den Pokal der „Goldenen Ananas“ erhielten „Die Wilden Kerle“ aus Bad Wilsnack, auch Trainer Klausi Meier konnte als Schiedsrichter nichts daran ändern. „Die Jungs zeigten gute Ansätze, hatten aber oft Pech im Abschluss oder der Gegner war einfach spielstärker und nutzte seinen Chancen.“

Im ersten Halbfinale gingen die alten Boxer durch Peter Albrecht bereits in der ersten Minute in Führung. Aber die Gastgeber glichen postwendend durch Christian Freye aus. Den Führungstreffer besorgte wiederum Michael Schultz, der mit seinem neunten Treffer damit auch die Torjägerkrone bekam. Zum Ende wurde es noch einmal spannend, denn die „Alten Boxer“ schafften noch einmal den Ausgleich, bevor Marten Will den Einzug von Muttis Bester ins Finale mit einem satten Schuss perfekt machte. In einem umkämpften zweiten Halbfinale setzten sich die „Jungen Boxer“ gegen die „Alten Eichen“ mit 2:1 durch.

Das Finale um den von Frank Dannehl gestifteten Wanderpokal verlief sehr spannend und mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Nach zwölf Minuten Spielzeit stand es 1:1 und der Turniersieg wurde im Neunmeterschießen entschieden. Hier behielten die Hausherren nach mehreren Versuchen das Glück auf ihrer Seite und nachdem Martin Marx einige Neunmeter abwehrte, war es schließlich Stephan Michelis, der den letzten Treffer des Abends erzielte.

Ein Dankeschön der Organisatoren gilt den Jungs um Heike Winkler, die gemeinsam mit ihr die Versorgung und für das leibliche Wohl aller jederzeit bereit standen sowie den beiden Schiedsrichtern, Henri Heese und Klaus Meier, die alle Spiele sehr souverän leiteten.

Die Nachwuchsabteilung des SV Prignitz Bad Wilsnack/Legde freute sich über mehr als 100 Euro, die sich nach dem Turnier im Sparschwein fanden, als Dankeschön der Zuschauer, die diesen Betrag dort als Gegenleistung für den „Budenzauber“ eingezahlt hatten.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen