Tischtennis : Team verspricht 110 Prozent

Marco Kreibich und die Tischtennisspieler der SIG Stepenitz wagen das Abenteuer. Sie nahmen ihr Aufstiegsrecht wahr und starten erstmals in der 2. Landesklasse.
Marco Kreibich und die Tischtennisspieler der SIG Stepenitz wagen das Abenteuer. Sie nahmen ihr Aufstiegsrecht wahr und starten erstmals in der 2. Landesklasse.

Die SIG Stepenitz spielt erstmals in der 2. Landesklasse

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
06. August 2019, 23:22 Uhr

Ein ungewohntes Bild bietet sich dem Fan des Prignitzer Tischtennis mit Blick auf die Staffeleinteilung für die kommende Saison. Erstmalig schlägt die SIG Stepenitz in der 2. Landesklasse auf und nahm damit sein Aufstiegsrecht wahr. Nominell bleiben die sympathischen Stepenitzer in ihrer Stammformation mit Marco Kreibich und Mathias Zerbian im oberen, sowie Reimar Richter und Maik Kersten im unteren Paarkreuz. „Prignitzer“-Mitarbeiter Jan Sawallisch sprach mit Spitzenspieler Marco Kreibich.


Herr Kreibich, die Tischtennis-Prignitz reibt sich die Augen, die SIG spielt plötzlich in der 2. Landesklasse. Wie kam es dazu?
Marco Kreibich: In der 2. Landesklasse waren noch genug Plätze frei, so dass wir auch als Dritter aufsteigen durften. Maik Kersten hat ganz massiv dafür geworben, dass wir den Platz annehmen. Matthias Zerbian und mir war das Recht und Reimar Richter muss da jetzt einfach mit durch. Außerdem messen wir uns auf Turnieren mit Spielern der 1. und 2. Landesklasse, daher wollten wir das auf den Punktspielbetrieb erweitern und hier auch voll ans Limit gehen um wenigstens ein paar Punkte zu sammeln.


Kommen wir gleich zu der Zielsetzung. Wo seht ihr euch in eurer Premierensaison in der 2. Landesklasse?
Es geht um den puren Kampf um die Klasse zu halten. Wir sind nicht so ausgeglichen besetzt wie andere Teams und können nur punkten, wenn alle einen Sahnetag erwischen. Siege werden die Ausnahme bleiben, aber wir sind maximal gefordert und werden jedes Spiel mit 110-prozentiger Motivation angehen. Es wird definitiv gekämpft.


Mit dem Pritzwalker SV II und dem SV Perleberg I finden sich zwei weitere Prignitzer Teams in der 2.Landesklasse wieder. Wer ist der Favorit in den Derbys?
Pritzwalk, jetzt auch noch mit Steffen Werkis, ist richtig gut besetzt und wahrscheinlich sogar noch einen Tick schwieriger zu besiegen als die Perleberger. Wenn es im oberen Paarkreuz gut läuft und wir insgesamt etwa sechs Punkte zusammen bekommen, dann sollten die fehlenden drei bis vier Punkte durch das Doppel und das untere Paarkreuz möglich sein. Ich werde meine Jungs auf jeden Fall gut einstellen und auch richtig fordern.


Wird man euch regelmäßig in der 2. Landesklasse sehen oder war das ein einmaliger Versuch?
Wenn wir die nötigen Punkte einfahren, dann bleiben wir in dieser Liga. Man wächst schließlich an seinen Aufgaben. Ich wünsche mir erstmal, dass die Moral gut bleibt, trotz zu erwartender regelmäßiger Niederlagen. Aber wir sind motiviert und werden alles geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen