Leichtathletik : Talente erobern Bestenliste

Hochspringerin Elina Brohse bei einem Wettkampf im Ernst-Thälmann-Stadion. Im Hintergrund beobachtet der KVL-Vorsitzende Erhard Granzow (2. v. r.) den Versuch der Athletin.
Hochspringerin Elina Brohse bei einem Wettkampf im Ernst-Thälmann-Stadion. Im Hintergrund beobachtet der KVL-Vorsitzende Erhard Granzow (2. v. r.) den Versuch der Athletin.

Prignitzer Nachwuchs-Leichtathleten in Deutschland ganz vorn mit dabei

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
07. Februar 2020, 21:18 Uhr

Die Hallensaison ist im vollen Gange, die ersten Vorbereitungen auf die bevorstehende Freiluftsaison der Leichtathleten werden in Angriff genommen. Da bietet sich noch einmal die Gelegenheit, auf das vergangene Jahr zu schauen und auch schon einen Blick nach vorn zu werfen. Das tat „Der Prignitzer“ im Gespräch mit Erhard Granzow, dem Vorsitzenden des Kreisverbandes Leichtathletik (KVL) Prignitz.

Der beginnt die Unterhaltung mit den Erfolgen der Athleten aus dem Kreis im Jahr 2019. „Es ist schon toll wo die Perleberger Werfer um Samuel Wolter in der deutschen Bestenliste stehen. Auch die Bronzemedaille von Tim Engel bei den Deutschen Meisterschaften ist sehr stark. Die Norm für diese Titelkämpfe zu erfüllen ist nicht einfach“, erzählt Erhard Granzow. In Zahlen heißt das: Prignitzer Sportler belegten zum Jahresende in der nationalen Bestenliste in den verschiedenen Altersklasse vier mal Rang eins, vier mal Platz zwei, drei mal Rang drei. Dazu kommen vier weitere Platzierungen unter den besten Zehn.

„Und neue Talente kommen nach“, freut sich Granzow. Er weiß aber auch, dass es nicht immer leicht ist, diese zu finden. „Die Schule ist von Vorteil. Da werden sie rechtzeitig entdeckt. Aber es fehlen uns die jungen Leute, die sie entdecken. Es gibt zwar in den Schulen welche, die dort ihr freiwilliges soziales Jahr absolvieren, aber das ist eben nur eine Hilfe für ein Jahr“, meint Granzow. Der ehemalige Lehrer und seine Unterstützer versuchen alles. Mit Erfolg. Es ist gelungen, den Sportlehrern etwas Entlastung zu verschaffen. Die Stunden können dann für den Sport genutzt werden.

Junge Leichtathleten sind gefragt und erwünscht. Denn: „Was nützt eine schöne Anlage, wenn sie nicht genutzt wird. Die Städte und Gemeinden haben sich richtig reingelegt und sehr gute Trainingsbedingungen geschaffen“, meint Granzow, seit 2016 Vorsitzender des KLV, und denkt dabei an die Anlagen in Wittenberge, Perleberg oder auch Karstädt.

Er kommt noch einmal auf die Schulen zu sprechen. „Im Jahr 2019 wurden von den Sportlehrern zu wenig Schüler für den Wettkampf gemeldet. Zum Beispiel bei den Kreis-, Kinder- und Jugendspielen. Wenn wir als Verband das Grundschulsportfest mit anbieten, dann kommen auch die Schulen aus Breese, Kleinow oder Lanz. Da wird viel verspielt“, erklärt Granzow.

Auffällig ist, dass die Prignitz auch in der Leichtathletik eine Talentschmiede ist. Die Altersklassen bis 14 Jahre sind sehr gut besetzt – nach Schätzungen sind dort 150 Kinder und Jugendliche im Kreis aktiv. Danach nimmt es rapide ab, viele Sportler hören auf. „Da müsste es schon bei der Trainer-Bindung bleiben. Außerdem kommen in diesem Alter ja auch andere Interessen“, sagt Erhard Granzow.

Dennoch sind die Leichtathleten aus dem Kreis immer wieder in aller Munde. Auch, weil die besten Sportler der Vereine aus Karstädt mit Trainer Axel Richert, Perleberg mit Trainerin Patrizia Lange und Wittenberge mit Trainerin Sabine Jaeger sich zusammen schließen und als LG Prignitz starten. „Das mit den LG-Teams läuft sehr gut und ist von Erfolg gekrönt. Vor allem Patrizia macht eine super Arbeit. Das rechne ich ihr sehr hoch an“, lobt Granzow die Trainerin, die mit den ganz jungen Nachwuchsteams bei Titelkämpfen oder dem Stütztpunktpokal wieder einmal sehr erfolgreich war.

Von den ganz jungen Sportlern zu den etwas erfahreneren Athleten auf den langen Laufstrecken. „Schon toll, was Yvonne Loock und Jörg Schulze dort machen“, findet der KVL-Chef auch hier Anerkennung für die Aktiven. Und beim Thema Lauf offenbart Erhard Granzow so ganz nebenbei einen Wunsch: „Ich würde gerne wieder einen Lauf nach Wittenberge holen. So etwas wie früher den Herbstlauf in Garsedow“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen