zur Navigation springen

Schwimmen : „Tag der Delphine“ erlebt Rekord

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Wettkampf des SCD Wittenberge in der Prignitzer Badewelt mit 105 Teilnehmern

von
erstellt am 25.Jan.2017 | 23:18 Uhr

Zum „Tag der Delphine“ des SchwimmClubs Delphin Wittenberge kamen so viele Sportler wie noch nie. Insgesamt 105 Schwimmer der Jahrgänge 2005 bis 2010 aus sechs Vereinen hatten ihre Meldungen abgegeben und bildeten ein beeindruckendes Teilnehmerfeld in der Prignitzer Badewelt.

Für viele der ganz jungen Schwimmer ist der „Tag der Delphine“ der erste Wettkampf überhaupt. Entsprechend groß ist bei den kleinen Sportlern die Aufregung. Mit viel Fingerspitzengefühl der Wettkampfrichter und Betreuer wurde so manche ängstliche Situation gemeistert und die Jüngsten waren anschließend voller Stolz über ihre ersten 25 Wettkampfmeter. Mit zunehmender Wettkampfdauer wuchs die Sicherheit. Ausgeschrieben waren 43 Wettkämpfe in allen vier Stilarten (Rücken, Brust, Freistil und Delphin) als Beinbewegung und in der Gesamtlage in verschiedenen Streckenlängen.

Aus Wittenberger Sicht waren im jüngsten Jahrgang 2010 Merle Emma Schäfer und Yannik Nündel mit je drei Medaillen sehr erfolgreich. Lennis Nadolny (Jahrgang 2008), Paul Hamann (2009) und Jan Mattis Paarmann (2008) überzeugten in den folgenden Jahrgängen mit mehreren Medaillen. In den älteren Jahrgängen schwammen Marlon Hamel (2005), Tamias Schöne (2005), Max Viereck (2006), Samira Natsulas (2006) und Kim Zoll (2005) mehrmals in die Medaillenränge. Im Jahrgang 2007 erschwamm sich Julia Eggert zwei Podestplätze.

Insgesamt bereiteten die Leistungen aller Wittenberger Delphine viel Freude. Auch wenn es nicht für alle Starter zu einem Platz auf dem Siegerpodest reichte, es konnte sich doch jeder Schwimmer über mehrere Bestzeiten freuen. Zusätzlich gab es sogar zwei neue Vereinsrekorde: Über 50 m Delphin-Beine war noch keine SCDW-Athletin schneller als Samira Natsulas mit ihren 57,35 Sekunden. Bei den Jungen sind die 45,94 Sekunden über 50 m Freistil-Beine von Tamias Schöne jetzt das Maß aller Dinge beim SCDW.

Stimmungsvoller Höhepunkt war die abschließende 8 x 25 m Staffel Mix. Gemeldet hatten die Teams aus Potsdam, Wittenberge und Uelzen, wobei die Niedersachsen wegen Personalproblemen nicht antreten konnten. Für den SCDW sprangen Merle Schäfer, Julia Eggert, Samira Natsulas, Kim Zoll, Paul Hamann, Lennis Nadolny, Tamias Schöne und Max Viereck ins Wasser. Während des spannenden Verlaufs konnte sich zunächst kein Team sichtbare Vorteile erarbeiten. Erst ab dem 5. Starter bogen die Potsdamer auf die Siegerstraße ein und verteidigten ihren Vorsprung bis zum letzten Anschlag.

Im Medaillenspiegel lag am Ende die Mannschaft aus Potsdam mit 35 Gold-, 29 Silber und 24 Bronzemedaille vor Rathenow (27/18/14) und dem SCDW (15/15/13). In vielen Wettbewerben begegneten sich die Sportler dieser drei Mannschaften auf Augenhöhe. Deutlich wurde aber auch, dass einige junge Delphine trotz ihrer persönlichen Bestleistungen noch Nachholbedarf haben.

Wie wichtig solche Nachwuchswettkämpfe für den Lernprozess der Kinder sind, zeigen die recht häufig ausgesprochenen Disqualifikationen. Im Training werden die Abläufe immer wieder geübt, aber eine Wettkampfsituation ist nun mal etwas Besonderes und die Aufregung sehr groß. Manchmal müssen auch negative Erfahrung gesammelt werden damit es beim nächsten Mal besser klappt.

Der nächste Wettkampf für die SCDW-Leistungsgruppen findet am 18. Februar in Brandenburg (Schwimmarten Mehrkampf) statt. Nächster Heimwettkampf ist der SCDW-Jugendpokal am 18. März.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen