zur Navigation springen

Bohlekegeln : SVL bangt um den Klassenerhalt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Seedorfer Kegler nach Sieg und Niederlage auf der Heimbahn weiter Schlusslicht der 1. Bundesliga Bohle

von
erstellt am 12.Jan.2015 | 12:47 Uhr

Einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga mussten die Bohlekegler vom SVL Seedorf 1919 am Wochenende hinnehmen. Nachdem die Männer vom Löcknitzstrand am Samstag beim 5432:5446 (0:3 / 40:38) gegen Spitzenreiter SG ETV/Phönix Kiel die zweite Heimspielpleite der Saison kassierten, konnte auch der 5419:5316 (3:0 / 55:23)-Sieg gegen den KSK Oldenburg/Holstein am Sonntag nicht über das aus ihrer Sicht verpatzte Wochenende hinweg trösten. Mit nun 11:25 Punkten zieren die Seedorfer nach dem 12. von 22 Spieltagen weiter das Tabellenende. Es bedarf schon eines kleinen Wunders und der Schützenhilfe der Konkurrenz, wollen die Seedorfer dem drohenden Abstieg noch entgehen.

Gegen den Serienmeister aus Kiel zeigte sich das Dilemma beim SVL in dieser Saison besonders deutlich. Die Leistungsunterschiede innerhalb des Teams sind manchmal einfach zu eklatant. Dabei starteten die Gastgeber in der gut besuchten Seedorfer Kegelhalle furios. Frank Wilke und Hans Fulczynski setzten im ersten Durchgang mit je 925 Holz ein fettes Achtungszeichen, spielten die besten Tageseinzelergebnisse und wiesen die gewiss nicht schlechten Nationalspieler Kai Ludorf (912) und Alexander Eggers (904) deutlich in die Schranken.

Der SVL Mittelblock mit dem diesmal arg enttäuschenden Eckhard Johnke (869) und dem solide aufspielenden Norbert Witzel (913) retteten gegen Jan Künstler und Jörg Kemming (beide 899) eine 18 Holz-Führung. Doch Stimmung machte nun fast nur noch der mitgereiste Kieler Anhang. Zwar schoben Rainer Pagels (899) und Harry Wilke (901) im Schlussdurchgang gute Ergebnisse, doch gegen Kiels Roger Dieckmann (921) und Rene Richter (911) war kein Kraut gewachsen.

Am Ende holten sich die Ostseestädter nicht nur alle drei Punkte, sondern stellten mit ihren 5446 Holz nebenbei noch einen neuen Mannschaftsbahnrekord auf. „Das ist schon bitter, wenn mit Frank und mir gleich zwei Mann zu Beginn ihr überhaupt bestes Ergebnis in der letzten Zeit spielen, wir aber trotzdem noch verlieren“, schüttelte Seedorfs Hans Fulczynski enttäuscht den Kopf. SVL-Vereinschef Kurt Wilke fand treffende Worte. „Das war ein äußerst spannendes Spiel. Am Ende hat sich der Bessere durchgesetzt. Kiel hat eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt.“

Geschlossener als noch am Vortag präsentierten sich die Seedorfer dann beim klaren Erfolg gegen Aufsteiger Oldenburg/Holstein. Nach Frank Wilke (896) und Hans Fulczynski (904) sorgten der für Johnke ins Team gerückte Sebastian Rönning und Norbert Witzel (beide 904) für eine beruhigende Führung.

Rainer Pagels (899) und der mit 912 Tageshöchstholz schiebende Harry Wilke bauten den Vorsprung auf am Ende auf 103 Holz aus. Die totale Dominanz der Seedorfer verhinderte Gästespieler Marc Stender, der für seine 897 Holz acht Einzelwertungspunkte einheimste.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen