Vereinsleben : Stolz auf das Erreichte

PHC-Kapitän Stephan Neutmann trägt sich in Ehrenbuch der Stadt Wittenberge ein.
PHC-Kapitän Stephan Neutmann trägt sich in Ehrenbuch der Stadt Wittenberge ein.

PHC Wittenberge blickt bei Mitgliederversammlung auf das vergangenen Spieljahr zurück

von
27. März 2014, 07:20 Uhr

Nach einer super Saison schaffte die erste Männermannschaft des PHC Wittenberge im vergangenen Jahr mit dem Aufstieg in die Brandenburgliga den bislang größten sportlichen Erfolg in der Geschichte des Vereins. Daran erinnerte Präsident Andreas Giske auf der Jahreshauptversammlung des 145 Mitglieder zählenden Handballvereins. „Wir begeistern viele, viele Zuschauer, wenn sensationelle Spiele noch in letzter Minute gedreht werden, und sind noch interessanter geworden für Sponsoren und Förderer des Handballsports in der Region“, resümierte er. Diese erfolgreiche Vereinsarbeit würdigten die Stadtväter sogar mit einem Eintrag in das Ehrenbuch der Stadt.

Giske zollte aber auch der Frauenmannschaft, die sich trotz der Niederlagen in der Verbandsliga nicht aufgegeben und sich unheimlich weiterentwickelt hat, Bewunderung. „Mädels, ihr könnt stolz auf euch sein, wir sind es auch“, sagte er.

Für den PHC-Präsidenten sind die sportlichen Errungenschaften auch Spiegelbild eines sehr guten Vereinslebens, in das sich viele einbringen, die stolz sind auf ihre eigenen Leistungen, auf die der Mannschaft und des Vereins. „Wir haben viele Vorbilder wie Gunnar Beuthling, Detlef Bebber oder Christian Walenciak, an denen sich der Nachwuchs gern orientiert“, führte er weiter aus und zitierte einen von Jenifer Roder geschriebenen Artikel.

Der PHC kann, entgegen der demographischen Entwicklung, auf eine relativ breite Nachwuchsgewinnung schauen. „Wenn sonntags die jüngsten Handballer in der Halle wuseln, ist es dort genauso laut wie bei den Spielen der ersten Männermannschaft“, unterstrich PHC-Vizepräsident Ingo Lipinski das hervorragende Engagement der ehrenamtlichen Betreuer und Übungsleiter, die die Jüngsten für den Handball so begeistern können. Stellvertretend nannte er Kurt Zimmermann, Thorsten Peter, Henrik Kantor, Wolfgang Seefeld, David Krabbe, Steffen Tonello oder Detlef Stolzki. „Ich verneige mich vor ihren Leistungen“, so der Vizepräsident. Dennoch: „Wir brauchen eine breitere Unterstützung, mehr Qualität und weiterhin viele Nachwuchsspieler für unseren Verein“, sagte Lipinski.

Auch wenn der PHC in den 14 Jahren seines Bestehens finanziell so gut wie lange nicht dasteht, regte Schatzmeister Andreas Teluk an, über eine Beitragserhöhung nachzudenken. Es sind vor allem die Fahrtkosten, die zu den größten Ausgaben des Vereins gehören und kompensiert werden müssen.

Ursprünglich wollte Andreas Giske zum Ende der Saison 2012/13 aufgrund anderer Belastungen durch sein Kreistagsmandat, die Aufgaben des Schulleiters am Gymnasium Wittenberge und seine Bewerbung als Landratskandidat zurücktreten. Doch unmissverständlich bekannte der Präsident: „Der PHC ist mein Verein geworden, ich lasse ihn nicht im Stich und stehe ihm weiterhin bis ins nächste Jahr zur Verfügung.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen