zur Navigation springen

Handball : Start ins neue Jahr verpatzt

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Perleberger Verbandsliga-Handballer verlieren Heimspiel gegen den VfL Potsdam II mit 25:31 (12:18)

von
erstellt am 09.Jan.2017 | 06:30 Uhr

Die Handballer vom SV Blau-Weiß Perleberg haben den Start ins neue Jahr verpatzt. Die Schützlinge des Trainerduos Jörg Domagala/Knut Tonagel verloren das letzte Punktspiel der Hinserie in der Verbandsliga Nord gegen die zweite Mannschaft vom 1. VfL Potsdam mit 25:31 (12:18). Während sich die Potsdamer (14:6 Punkte) mit ihrem nunmehr siebten Sieg in der Tabelle auf Rang zwei verbesserten, stecken die Blau-Weißen (4:16) weiter im Tabellenkeller fest. Vor rund 160 Zuschauern am Samstag in der heimischen Rolandhalle waren Mirko Helmdach (8 Tore) und Robert Neudmann (6) die treffsichersten Schützen auf Perleberger Seite.

„Potsdam hat verdient gewonnen, auch wenn der Sieg vielleicht um drei Tore zu hoch ausgefallen ist. Wir haben das Spiel gegen eine Potsdamer Mannschaft, die wir in dieser Besetzung so nicht kannten, durch unsere Anfälligkeit bei Kontern verloren. Nun müssen wir es im Heimspiel in zwei Wochen gegen Wusterwitz besser machen“, meinte Jörg Domagala nach der Partie.

In der Anfangsphase deutete zunächst nichts auf eine klare Heimniederlage hin. 5:5 hieß es nach knapp zwölf Minuten. Doch dann nutzte die VfL-Reserve die Ungeduld der Perleberger im Angriffsspiel und einige Abspielfehler konsequent und zogen innerhalb von zehn Minuten auf 13:6 davon (21.). „Diesem Rückstand sind wir bis zum Schluss dann hinterher gelaufen, auch wenn wir zwischenzeitlich mal auf drei, vier Tore wieder dran waren“, so Domagala, der seinem Team aber „einige gute Spielzüge und Angriffsaktionen“ bescheinigte.

Ein Lob verteilte der Coach auch an seinen dritten Keeper Stephan Schubert, der nach der Halbzeitpause zwischen den Pfosten stand. „Schubi hat, obwohl er zuletzt nicht viel trainieren konnte, eine starke Leistung gezeigt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen